Auslandssemester top! Sehr gutes Management des Erasmus+ Programms

Das Erasmus+ Programm wird von vielen Studierenden der NORDAKADEMIE für das Ausalndssemester genutzt.

Paul Weinreich, (W14) hat sein Auslandssemester in Finnland an der SeAMK – Seinäjiko University of Applied Science verbracht.

Jasmin Feldkeller (B14) war im Rahmen des Erasmus+ -Programms von September 2016 bis Februar 2017 an der Universidad de Almería in Spanien

Die NORDAKADEMIE ist mit einer Vielzahl von Hochschulen in aller Welt vernetzt, mit denen akademischer Austausch aktiv gelebt wird. Dieses Netz bildet die Grundlage zur Förderung und Unterstützung internationaler Mobilität. Die Vorbereitung der Studierenden auf Aufgaben im internationalen und interkulturellen Umfeld ist ein besonderes Anliegen der NORDAKADEMIE. Darum kümmert sich das International Office.

Das Hochschulprogramm ERASMUS, eine der großen Erfolgsgeschichten der Europäischen Union, fördert seit 1987 grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden, Hochschuldozenten und Hochschulpersonal in Europa. Bisher haben rund zweieinhalb Millionen Studierende und fast 250.000 Dozenten mit diesem Programm einen Auslandsaufenthalt durchgeführt. Im Januar 2014 wurde dieses Programm durch das neue EU-Programm ERASMUS+ abgelöst.

Jedes Jahr werden Studierende vom DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) gebeten, ein Feedbackschreiben über die Organisation und ihre Erfahrungen auszufüllen. Insgesamt hat die NORDAKADEMIE für ihr Erasmus-Engagement für das Jahr 2015 83 von 100 möglichen Punkten erhalten. Ein besseres Ergebnis erreichten lediglich zehn deutsche Hochschulen. Dieses Ergebnis bestätigt das sehr gute Management des Erasmus+-Programms des International Office unter der Leitung von Kirsten Andersen.

Im Detail wurden folgende Aspekte besonders hervorgehoben:

  • Die Erasmus Charta für Higher Education (ECHE) wurde in qualitativ hochwertiger Weise umgesetzt.
  • Das Erasmus+ Mobilitätsprojekt wurde transparent organisiert und die Chancengleichheit der Studierenden gewährleistet.
  • Die Anerkennung vom im Ausland erworbenen Leistungen wurde gewährleistet.
  • Die Mehrheit der Studierenden war mit ihrer Mobilität zufrieden oder sehr zufrieden.
  • Die Zusammenarbeit mit aufnehmenden Einrichtungen war erfolgreich.
  • Die Planung der Mobilitäten wurde erreicht.
  • Das in der Finanzhilfevereinbarung zugesagte Budget wurde programmkonform und äußerst kompetent verwaltet.
  • Das Programm Erasmus+ hat sich für die NORDAKADEMIE positiv ausgewirkt.

Jasmin Feldkeller (B14) war im Rahmen des Erasmus+ -Programms von September 2016 bis Februar 2017 an der Universidad de Almería in Spanien. Die Kommunikation mit dem International Office der NORDAKADEMIE verlief einwandfrei. „Ich hatte das Gefühl, dass ich mich im Falle eines Anliegens jederzeit an das Akademische Auslandsamt in Elmshorn wenden konnte.“, schildert Jasmin Feldkeller die Kontaktmöglichkeiten mit dem International Office. „Ich habe die Möglichkeit bekommen, in einer anderen Kultur zu leben, das Land, die Leute kennen zu lernen und die Sprache zu erlernen. Die Erfahrungen sind wertvoll für die Zukunft, unvergesslich und werden immer in Erinnerung bleiben."

Paul Weinreich, (W14) hat sein Auslandssemester in Finnland an der SeAMK – Seinäjiko University of Applied Science verbracht. „Die Bewerbung an der NORDAKADEMIE gestaltete sich einfach. Ende Januar reichte ich meine Anmeldung im International Office ein. Anfang März erhielt ich die Bestätigung.“, schildert Paul Weinreich seine Erinnerungen zum Bewerbungsverfahren. „Ich hatte ein wunderschönes Auslandssemester mit vielen unvergesslichen Erlebnissen mit Studenten aus der ganzen Welt.“, so Paul Weinreich weiter. „Und ich habe endlich mal einen richtigen Winter erlebt!“

Weitere Erfahrungsberichte gibt es auch im Auslandsblog

Für die Studierenden des 2016er Jahrgangs gibt es bis zum 15. Februar 2018 die Möglichkeit, sich für das Auslandssemester 2018 anzumelden. Mehr Infos gibt es im International Office.


Alle Nachrichten im Überblick