"Look for the pains, not for the gains"

William Mougayar hielt die Keynote am zweiten Tag.

Die Gewinner des Jurypreises: Carsten Wuttke, Jöran Kinzel, Fritz Dietrich Burghardt.

Diesen Rat gab William Mougayar, Keynote Speaker beim ausgebuchten Innovationsforum Blockchain, den zahlreichen Workshopteilnehmern. Rund 150 Gäste diskutierten im Dockland über die Blockchain-Technologie und wie sie in Zukunft sichere Transaktionen ohne Beeinflussung außen ermöglicht.

Ausgerichtet wurde das Innovationsforum Blockchain von Chainstep in Kooperation mit der NORDAKADEMIE Graduate School. Offiziell begrüßt wurden die rund 150 Workshopteilnehmer neben Dr. Jan Rode, Projektleiter des Forums, und von Prof. Dr. Stefan Behringer, Präsident der NORDAKADEMIE, ebenfalls von Wolfger Bungarten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie Andreas Rieckhof, Staatsrat der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation.

Die Blockchain-Technologie gilt als noch relativ neuer Ansatz für voll automatisierte Geschäftsbeziehungen mit Garantie der Ausführung. Ein digitales und kryptografisch abgesichertes 'Kassenbuch' ermöglicht es den beteiligten Parteien Werte auf Basis eines Peer-to-Peer-Verhältnisses auszutauschen. Aufgrund des einprogrammierten Vertrauensersatzes müssen sie sich nicht kennen. Bekannteste Anwendung, die auf dieser Blockchain-Technologie beruht, ist die Kryptowährung Bitcoin.

An zwei Tagen wurde in den Räumen der NORDAKADEMIE Graduate School im Rahmen des Innovationsforoums Blockchain in Impulsvorträgen und moderierten Sessions die Blockchain-Technnologie vorgestellt. Es wurden sinnvolle Anwendungsszenarien identifiziert und konkrete Hilfestellungen für die Implementierung Blockchain-basierter Produkte und Geschäftsmodelle mittels praxisnaher Anwendungsfälle erarbeitet.

Am zweiten Tag sprach Investor, Experte und Bestseller-Autor William Mougayar. Der Titel seines Vortrags lautete "Exploiting the Blockchain Innovation Potential". Mougayar beschrieb Blockchain als "new technology that enables the peer-to-peer transmission of electronic value, without any intermediary". Weiter zitierte er ein chinesisches Sprichwort: "When the wind of change blow, some people build walls, and some windmills." Muogayar hofft, dass die Teilnehmer des Workshops zu denjenigen gehören, die Windmühlen bauen.

"Man erhält die Chance, einen Use Case innerhalb von zwei Tagen von Grund auf mit verschiedenen Teilnehmern unterschiedlichster Hintergründe voran zu bringen und am Ende einen präsentationsreifen Ansatz zu generieren", schildert einer dieser Teilnehmer seine Erfahrungen. Ein Use Case beschreibt einen Anwendungsfall bzw. ein Einsatzszenario eines Systems, in diesem Fall der Blockchain-Technologie.

Alle Teilnehmer haben in Kleingruppen solche Anwendungsszenarien erarbeitet. Die Jury hat den Use Case 'Make Rail Easy' (Gruppenteilnehmer: Jöran Kinzel (I14b), Carsten Wuttke & Fritz Dietrich Burghardt) als besten ausgewählt. Durch die Blockchain-Technologie sollen Kurzzeitmieten für Eisenbahnwaggons ermöglicht werden. "Mir hat vor allem die Mischung aus der wissenschaftlichen Herangehensweise mittels des B4Modells der Universität Hamburg und den interdisziplinär aufgestellten Teams gefallen. Meine Gruppe bestand aus Masterstudierenden der Agrarwirtschaft sowie selbstständigen Produktdesignern in der Politik.", beschreibt Jöran Kinzel seine Eindrücke des Innovationsforums. Einen Zuschauerpreis gab es u.a. für 'Chip Chain' unter Beteiligung von Max Nötzel (I14a).

Das Innovationsforum Blockchain ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt, das insbesondere den Mittelstand in Deutschland an die Technologie heranführen möchte. Ziel ist es, Unternehmen, die die Technologie für sich entdeckt haben, zu vernetzten, einen intensiven Austausch herzustellen und sich gemeinsam konkret und anwendungsbezogen mit ihr auseinanderzusetzen.


Alle Nachrichten im Überblick