Spanisch

Spanisch - Management Intercultural

Spanisch ist in den Bachelorstudiengängen Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsingenieurwesen als Alternative zu Französisch Pflichtfach. 

Darüber hinaus besteht für Bachelorstudierende die Möglichkeit, Spanisch als Seminar zu belegen (z. B. für Bachelorstudenten, die Französisch als zweite Pflichtsprache gewählt haben, bzw. die nur eine Fremdsprache als Pflichtfach haben, nämlich Englisch (Informatikstudierende). 

Für den Bachelorbereich können Sie sich hier über Qualifikationsziele, Inhalte des Sprachstudiums, den Ablauf und die Zulassungsvoraussetzungen informieren.

Es werden grundlegende Sprachkenntnisse des Spanischen, die den Studierenden die Teilnahme am operativen Geschäftsalltag internationaler Unternehmen im Spanisch sprechenden Ausland ermöglichen, vermittelt.

  • Praktische Entwicklung der Fähigkeit zur internationalen Tätigkeit 
  • Soziale Kompetenz für das Arbeiten in interdisziplinären Teams und die Fähigkeit zur internationalen Tätigkeit 
  • Praktische Entwicklung der Fähigkeit zur internationalen Tätigkeit durch die intensive Sprachausbildung und ein Auslandssemester

Das zum Ende des 4. Semesters erreichte Niveau entspricht der Stufe A2 des "Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen".

Der Schwerpunkt des Fachgebietes ist das berufsorientierte Spanisch. Die Studierenden sollen in der Lage sein, die spanische Sprache von Anfang an in berufsnahen Situationen zu verwenden.

Die Studenten, die Spanisch als Pflichtfach belegen, können u. a. auch an Wochenendeseminaren über verschiedene Themen (Konversation, schriftliche Fertigkeit, Korrespondenz, interkulturelle Themen, Grammatik, usw.) teilnehmen. Im 5. und 6. Semester können die Studierenden ihre Spanischkenntnisse durch die Belegung von weiteren Seminaren ausbauen.

In den Praxissemestern sichern Online-Kurse das Erlernte aus den Theoriesemestern. Das Ziel des Kurses ist, die in der letzten Theoriephase erworbenen Spanischkenntnisse bis zur nächsten Theoriephase frisch zu halten. Es wird kein neuer Stoff eingeführt. Der Grund dafür ist, dass der Kurs freiwillig ist d.h. er fällt nicht unter die Pflichtveranstaltungen, wird aber gern von den Studenten angenommen.

Die Kurse erfüllen somit die doppelte Anforderung, die Studierenden mit der spanischen Sprache vertraut zu machen und auf die Besonderheiten der Geschäftssprache Spanisch hinzuweisen.

Die Veranstaltungen sind kommunikativ ausgerichtet und folgen einem handlungsorientierten Ansatz. Sie sind auf die Richtlinien des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GERS) abgestimmt, sowohl in Bezug auf die Methodologie und Didaktik als auch auf den Inhalt. Am Ende des 4. Semesters (nach 120 Unterrichtsstunden) erreichen die Studierenden das Niveau A2 des GERS.

Die Pflichtkurse finden in der Regel in Form von 3-stündigen wöchentlichen Veranstaltungen statt. An der NORDAKADEMIE genießen Sie kleine Gruppen (in der Regel maximal 15 Teilnehmer), e-learning auf der Plattform Moodle und in Webkonferenzen über Adobe Connect. Der Unterricht findet mit muttersprachlichen Dozenten und Dozentinnen aus Spanien und Lateinamerika unter der Leitung von Prof. Dr. Cristina Trujillo statt. 

Für die Belegung von Spanisch sind keine Voraussetzungen nötig. Diejenigen aber, die schon Spanischvorkenntnisse besitzen, können bei uns ihre Kenntnisse in der Sprache und Kultur vertiefen. Auf der Basis eines Einstufungstests werden homogene Unterrichtsgruppen entsprechend den individuellen Vorkenntnissen gebildet.

Fachgebietsleiterin

Prof. Dr. Cristina Trujillo
Professoren / Dozenten
Telefon: 04121 4090-491
E-Mail