Nachwuchsförderung

Die Nachwuchsförderung ist ein zentrales Anliegen der NORDAKADEMIE. 

Dazu zählen die Aufnahme von Juniorstudenten, die Kinderuni, Jugend forscht sowie die Teilnahme am girls day oder boys day und das Projekt Formel 1 in der Schule.

"Ich möchte Wirtschaftsinformatikerin werden!", dieser Satz wird der Girls‘ Day Berufeliste nach zu Folge weniger häufig geäußert. Die Berufeliste zeigt Berufe bzw. Studiengänge an, in denen maximal 40 Prozent Frauen eine Ausbildung machen oder studieren. Für das Fach Wirtschaftinformatik liegt der Studentinnenanteil laut der Berufeliste bei 16 Prozent.

Um Mädchen schon früh zu zeigen, wie interessant und „cool“ Informatik und hier insbesondere programmieren sein kann, ist der Girls‘ Day an der NORDAKADEMIE bereits fest etabliert. Seid 2008 beteiligt sich die NORDAKADMIE (fast) jährlich an dem Zukunftstag für Mädchen. Aber nicht nur programmieren steht im Vordergrund. Die Schülerinnen haben ebenfalls die Möglichkeit sich in den Laboren der Hochschule auszuprobieren.

Obwohl die NORDAKADEMIE keine Boys‘ Day Studiengänge anbietet, wird es seit 2013 auch Jungs ermöglicht einen Einblick in die Verwaltung sowie in das Bibliothekswesen einer Hochschule zu bekommen. Unsere Bibliothekarin, Ute Philipp, zeigt den Schülern unterschiedliche Seiten der Bibliotheksarbeit. Zudem dürfen sich die Jungen im Bereich Marketing ausprobieren. 

Noch Schüler und schon Student: Der 16-jährige Gymnasiast Tim Hilbig ist Schüler der 10. Klasse an der Elsa-Brändström-Schule in Elmshorn und belegt gleichzeitig im Rahmen eines einjährigen Juniorstudiums an der NORDAKADEMIE die Module Ingenieurmathematik und Elektrotechnik im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen.

Tim nahm an seiner Schule im Rahmen der Begabtenförderung bereits an verschiedenen Enrichment-Programmen teil und wurde von seiner Lehrerin Karin Sagebiel im Sommer 2014 für ein Juniorstudium an der NORDAKADEMIE vorgeschlagen. Seit Januar 2015 nahm er nun an den Veranstaltungen des ersten Semesters Wirtschaftsingenieurwesen teil. 

Tim Hilbig war sehr angetan von den Modulen Ingenieurmathematik und Elektrotechnik – beides Fächer, die nicht bei allen Studierenden beliebt sind. Tim kam jedoch inhaltlich gut mit, auch „komplexe Zahlen“ bereiten ihm keine großen Schwierigkeiten mehr. Als Stress empfand er die Doppelbelastung Schule - Studium nicht, im Gegenteil: „Mir macht das Spaß“, sagte der Juniorstudent. Mathematik sei zwar „schwieriger als Elektrotechnik“, es bleibe aber in der Schule trotzdem sein Lieblingsfach. Auch in allen anderen Schulfächern hat Tim keine Probleme, sein Notendurchschnitt liegt bei 1,7. Der engagierte Schüler ist zudem sehr sportlich und musikalisch: Er surft gern und spielt sowohl Schlagzeug als auch Gitarre, inzwischen sogar in einer Band. Über Langeweile kann sich Tim jedenfalls nicht beklagen. 

Da Tim beruflich später etwas Technisches studieren möchte, kann er sich gut vorstellen, nach dem Abitur 2017 an der NORDAKADEMIE zu studieren. Dann könnte er sich sogar Studienleistungen anrechnen lassen, wenn er im zweiten Semester die Klausuren mitschreibt und besteht.

Die NORDAKADEMIE und die Familienbildungsstätte Elmshorn bieten für alle neugierigen Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren Vorlesungen an.

Die Anmeldung erfolgt über das Büro der Familienbildungsstätte

Die Vorlesungen sind ausschließlich für Kinder. Eltern und andere Verwandte dürfen nicht teilnehmen. Ausnahme: Erwachsene, die Gruppen betreuen.

 

Zum aktuellen Programm der Kinderuni

Unter dem Motto "Neues kommt von Neugier!" unterstützt die NORDAKADEMIE Jugend forscht.

Schülerinnen und Schüler mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) präsentieren jedes Jahr ihre Forschungsprojekte beim schleswig-holsteinischen Regionalwettbewerb im Audimax der Elmshorner NORDAKADEMIE. Fachkundige Juroren nehmen die ausgestellten Projekte von engagierten Jungforscherinnen und Jungforschern kritisch unter die Lupe und zeichnen die Regionalpreisträger in den jeweiligen Kategorien aus. 

Der bundesweite Wettbewerb Jugend forscht richtet sich an Jugendliche bis zum Alter von 21 Jahren, die sich für naturwissenschaftlich-technische Projekte begeistern. Schüler bis 14 Jahre treten in der Juniorensparte, Schüler experimentieren, an. Die 15- bis 21-Jährigen starten in der Sparte Jugend forscht. Beim Wettbewerb gibt es keine vorgegebenen Aufgaben. Das Forschungsthema wird frei gewählt. Wichtig ist aber, dass sich die Fragestellung einem der sieben Jugend forscht Fachgebiete zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl. 

Die Idee, mit der NORDAKADEMIE Jugend forscht als Sponsor zu begleiten, kam Prof. Dr. Georg Plate durch den damaligen Bachelor-Studenten Kai Hufenbach: „Er war zweimaliger Hamburger Jugend forscht Landessieger und schon als Studierender bei uns in der Forschung aktiv. Dies hat uns motiviert, den Wettbewerb zu unterstützen, zumal die Jugendlichen von heute die Studierenden von morgen sein werden“, so Plate. 

„Die Förderung des Nachwuchses insbesondere in den naturwissenschaftlichen und technischen Fächern ist der NORDAKADEMIE ein besonderes Anliegen“, betont auch Hochschulpräsident Prof. Dr. Stefan Behringer und meint weiter: „Mit unserem Engagement wollen wir Jugendliche neugierig machen, Neues auszuprobieren und Dinge zu entwickeln. Die Kreativität und Präzision von vielen Ideen der Schülerinnen und Schüler ist jedes Mal beeindruckend.“

Die NORDAKADEMIE ist Partner bei der Ausrichtung von Formel 1 in der Schule.

Formel 1 in der Schule ist ein multidisziplinärer, internationaler Technologie-Wett­bewerb, bei dem Schülerinnen und Schüler im Alter von 11 bis 19 Jahren einen Miniatur-Formel 1 Rennwagen am Computer entwickeln, fertigen und anschließend ins Rennen schicken.

Das Ziel ist es, die von der "großen" Formel 1 ausgehende Faszination und weltweite Präsenz zu nutzen, um für die Jugend ein aufregendes, spannendes Lernerlebnis zu schaf­fen, damit das Verständnis und den Einblick in die Be­reiche Produktentwicklung, Technologie und Wissenschaft zu verbessern und berufliche Laufbahnen in der Technik aufzuzeigen.

Neben der Nachwuchsförderung gibt es eine Reihe an anderen Veranstaltungen, die für viele Interessenten geöffnet sind.

Der Fachbereich Informatik lädt regelmäßig zur Vortragsreihe Informatikforum ein.

Neben den Wissenstransfer in die Lehre ist auch der Austausch auf wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Ebene für die NORDAKADEMIE entscheidend.