Labore

Labore

Exzellente Forschungsbedingungen genießen eine hohe Priorität an der NORDAKADEMIE, damit Studierende wie auch Lehrende theoretische Inhalte praktisch erproben und systematisch auswerten können. Daher wurden 2014 zwei neue Gebäude auf dem Campus errichten, in denen neben neuen Lernräumen auch Platz für verschiedene Labore geschaffen worden ist: Die Wirtschaftsingenieure probieren seitdem in dem Labor Technik zum Thema Industrie 4.0 Neues aus, während die Wirtschaftsinformatiker zu den Themen Usability und moderne Kollaborationsformen in den jeweiligen Laboren arbeiten können.

Die Laborübungen sind inhaltlich eng mit den Vorlesungsinhalten der Dozentinnen und Dozenten abgestimmt und dienen der praxisnahen Veranschaulichung theoretischer Zusammenhänge. Die Labore stehen auch außerhalb der Laborveranstaltungszeiten nach Absprache mit Herrn Netzler oder Herrn Wagner (Ingenieurswesen) und Herrn Guttenberg (Informatik) für Übungen oder Selbststudium zur Verfügung.

 

 

Ingenieurwissenschaften

In diesem Labor befinden sich neben einer Fertigungslinie, einem Industrieroboter auch zwei hochmoderne kollaborierende Roboter, die aufgrund ihrer Bauweise und Steuerung ohne weitere Sicherheitsmaßnahmen an einem Arbeitsplatz unmittelbar mit einem Menschen zusammenarbeiten können. Hier werden verschiedenste Fragestellungen rund um das Thema Industrie 4.0, Automatisierung und dem „Internet der Dinge“ beleuchtet und erforscht. 

Ein Steckpult, diverse Schaltelemente und Baugruppen, Oszilloskope und unterschiedliche Messgeräte bieten in diesem Labor jedem Studenten eine moderne und sichere Art der Aufbereitung des Lehrstoffs. Hier kann direkt im Versuch der Inhalt der Vorlesung erfahren und nachhaltig verstanden werden.

Raum, Flexibilität sowie moderne Werkzeuge sind die Kernpunkte dieses Labors. In einer modernen Werkhalle mit großzügigen Arbeitsplätzen sowie einem Werkzeugangebot, das seinesgleichen sucht, können Studierende in Lehrveranstaltungen und in Form von Hausarbeiten eigene Projekte realisieren und montieren. Ein modernes Regallager bietet den nötigen Stauraum, in einem Nebenraum ist ein Schweißarbeitsplatz eingerichtet.

Impressionen aus dem Labor bietet der Kurzfilm eines Praxisprojekts aus dem Massterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen. 

Neben diversen Motormodellen, die in Seminaren demontiert und wieder zusammengebaut werden, bietet das Labor verschiedene Schnittmodelle von Motoren und Getrieben, die ein tieferes Verständnis gängiger Motorentechnik vermitteln. Ein Getriebeteststand sowie verschiedene weitere Prüf- und Versuchsstände runden dieses Labor ab.

Im MSR-Labor werden komplexe Zusammenhänge aus Elektrotechnik, Pneumatik und Digitaltechnik behandelt. Ähnlich der Mechatronik werden Steuerketten und Regelkreise im Experiment entwickelt und untersucht. Das Equipment besteht aus didaktischen Lehrmodellen und modernen Industriekomponenten.      

Das Werkstoffkundelabor bietet mit seiner Ausstattung die Möglichkeit, ein tiefergehendes Verständnis über die verschiedenen Eigenschaften der Werkstoffe zu erlangen. Eine moderne Zugprüfmaschine, professionelle Mikroskope sowie Prüfmaschinen ergänzen diverse didaktisch speziell für die Ausbildung aufbereitete Versuche für die Werkstoffprüfung. Alle wichtigen werkstofftechnischen Prüfungen können durchgeführt und erfahren werden.

Informatik

Sowohl in der Unternehmenspraxis als auch im Studium ist die Zusammenarbeit in (verteilten) Arbeitsgruppen von großer Bedeutung. Aus diesem Grund wurde 2015 in dem Neubau der NORDAKADEMIE auch ein Labor für moderne Kollaborationsformen errichtet. 

Eingerichtet ist ein Konferenzbereich, der mit SMART-LCD-Paneln, einem professionellen Videokonferenzsystem und flexibler Wandgestaltung multifunktional die interaktive Zusammenarbeit – auch standort- und geräteübergreifend – unterstützt. Eine passende Gegenstelle ist in einem Besprechungsraum in der NORDAKADEMIE Graduate School in Hamburg installiert. Darüber hinaus ist im Kollaborationslabor in Elmshorn ein Arbeitsbereich für Gruppenarbeit und Pair-Programming vorhanden, der mit leistungsfähigen PCs und funktionalen Arbeitstischen ausgestattet ist.

Zudem geben Geräte in den Bereichen „Virtuelle Realität“ und „Wearables“ Studierenden die Möglichkeit zur Erprobung und Entwicklung von Anwendungen in diesem Bereich geben. Zu diesen Geräten gehören: 

  • Virtual-Reality-Brillen:

    • Oculus Rift
    • Google Cardboard (inklusive passender Smart-Phones)
    • Google Glass (sobald in Deutschland verfügbar)

  • Microsoft Kinect
  • Verschiedene Wearables (z. B. Aktivitätsarmbänder, Pulsmessgeräte, Smart-Watches)

Die NORDAKADEMIE stellt im Neubau des Weizenbaum-Gebäudes ein Labor zum Aufbau von Netzinfrastrukturen zur Verfügung.

Mit Arbeitsplätzen, Switchen und Routern der neuesten Generation sowie mit Netzwerkschränken ausgestattet, lassen sich dort die Funktionen der Netzwerk-Hard- und -software in ihren unterschiedlichen Protokollebenen untersuchen. An den Arbeitsplätzen  kann die Konnektivität der Netzwerkkomponenten zunächst in einem Simulationsprogramm getestet und später auf der realen Hardware konfiguriert und überprüft werden. Durch die Teilnahme der NORDAKADEMIE an der Cisco Networking Academy können Studierende mit dem hier erworbenen Wissen eine Zertifizierung zum CCENT (Cisco Certified Entry Networking Technician) erwerben. Da die Laborinfrastruktur netzwerktechnisch vom Campusnetz isoliert ist, lassen sich Versuche im Bereich der Netzwerksicherheit durchführen, ohne dabei die Sicherheit das Campus Netzwerks zu gefährden. 

Das Labor bietet auch die Möglichkeit experimentelle Projekte mit verteilter Verarbeitung, Cluster- und Cloud Techniken durchzuführen. 

Das Labor beinhaltet einen Beobachtungs- und einen Testraum, die durch einen halbdurchlässigen Spiegel verbunden sind und lässt sich komplett in zwei Messplätze trennen, sodass zeitgleich an verschiedenen Experimenten gearbeitet werden kann.

Es besteht die Möglichkeit, sowohl parallel als auch unabhängig voneinander den ganzen Raum mit Hilfe von 2 HD PTZ Kameras und zwei Deckenmikrofonen zu observieren, Usability Studien an einem Desktop-Arbeitsplatz durchzuführen und Usability Studien an einem Messplatz für mobile Endgeräte durchzuführen.

In solcherart multimodaler Forschung ist die Daten-Synchronisierung entscheidend. Mit Hilfe der Software The Observer XT besteht die Möglichkeit der synchronen Aufzeichnung und Wiedergabe einer Vielzahl von Modalitäten wie Video, Screen Capture, Eye Tracking-Videos und -Daten, FaceReader™- Daten, und natürlich auch Verhaltensdaten. Alle PCs kommunizieren in einem lokalen Netzwerk untereinander. Die Daten und Videos werden auf einem PC gesammelt und mit Hilfe der Software The Observer XT gesteuert, gemeinsam synchronisiert und ausgewertet.

Im Beobachtungsraum sind drei Computer installiert, ausgestattet mit Software-Anwendungen, entwickelt für die Usability Forschung, zum effizienten und automatisierten Messen verschiedener Verhaltensparameter. 

Kontakt

Wilfried Netzler
Professoren / Dozenten
Telefon: 04121 4090-590
E-Mail

Benjamin Wagner
Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen
Telefon: 04121 4090-572
E-Mail

Helmut Guttenberg
Professoren / Dozenten
Telefon: 04121 4090-723
E-Mail

Ab Herbst 2016 wird die NORDAKADEMIE Graduate School um ein Promotionsprogramm mit dem Schwerpunkt im Bereich der Wirtschaftswissenschaften erweitert.

Nicht nur in den Studiengängen sondern auch in der Didaktikforschung beschäftigt sich die NORDAKADEMIE mit E-Learning. 

Zertifizierung als erste Hochschule Deutschlands - 2015 wurde die NORDAKADEMIE als erste Hochschule Deutschlands durch den Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) zertifiziert.