Akkreditierungen und Rankings der NORDAKADEMIE

Akkreditierungen und Rankings der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft


Es sind zwei grundsätzlich verschiedene Arten von Akkreditierungen möglich:

  • Programmakkreditierung: Dabei handelt es sich um die Akkreditierung einzelner Studiengänge.
  • Systemakkreditierung: Dies ist eine Akkreditierung des Qualitätssicherungssystems und Prozessmanagements der gesamten Hochschule.

Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Akkreditierungsarten besteht darin, dass die Hochschule mit Erteilung der Systemakkreditierung berechtigt ist, selbstständig Studiengänge zu verbessern oder einzurichten. Eine Systemakkreditierung erlaubt einer Hochschule, flexibler und schneller auf die Bedürfnisse des Bildungsmarktes einzugehen. Diese Befähigung ist für die NORDAKADEMIE als Hochschule für die Wirtschaft Garant dafür, kompetenten Führungsnachwuchs auszubilden.

Die NORDAKADEMIE ist seit März 2012 als erste Hochschule Norddeutschlands und als eine der ersten Hochschulen überhaupt ohne Auflagen systemakkreditiert durch die FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation). In 2018 erfolgte die Reakkreditierung ohne Auflagen. Das bedeutet, dass alle aktuell angebotenen oder während der Laufzeit der Akkreditierungsfrist neu eingerichteten Studiengänge akkreditiert sind.

Die erfolgreiche Systemakkreditierung dokumentiert der Hochschule ein funktionierendes Prozess- und Qualitätsmanagement. Es steht für eine gleichbleibend hohe Qualität des Studienangebots. Die Studierenden werden ganzheitlich in das QM-System eingebunden.

Zuvor wurde der NORDAKADEMIE im Studiengang Master of Business Administration bei der Re-Akkreditierung im Herbst 2008 für fünf Jahre als erstem MBA-Studiengang im gesamten deutschsprachigen Raum das Premium-Siegel der FIBAA für seine in allen Kernbereichen exzellente Studienqualität verliehen (Programmakkreditierung).

Die NORDAKADEMIE war die erste systemakkreditierte Hochschule Norddeutschlands. Mit einem leistungsfähigen Qualitätssicherungssystem besitzt die NORDAKADEMIE in Norddeutschland ein Alleinstellungsmerkmal.

Im Hochschulbereich gilt die Akkreditierung als eines der wichtigsten Werkzeuge zur Qualitätssicherung. Im Verfahren der Systemakkreditierung wird überprüft, ob die Hochschule verlässlich dazu in der Lage ist, Studiengänge entsprechend den Vorgaben von Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) sowie den Beschlüssen des Akkreditierungsrates selbstständig zu entwickeln und anzubieten. Sie muss ferner nachweisen, dass ihr Qualitätssicherungssystem die Zielsetzung des Studiengangskonzepts und die Plausibilität der Umsetzung beurteilt sowie die Gewährleistung fachlicher Mindeststandards überprüft und beständig weiterentwickelt. Die NORDAKADEMIE konnte im Verfahren der Systemakkreditierung 2012 sowie  im Verfahren der Reakkreditierung 2018 überzeugend nachweisen, dass sie diese anspruchsvollen Kriterien vollauf erfüllt.

"Besonders erfreulich und bei Systemakkreditierungen sowie bei der Systemreakkreditierung eine Besonderheit: Die Akkreditierung wurde ohne Auflagen erteilt", berichtet Prof. Dr. Behringer, Präsident. Das bedeutet, dass die NORDAKADEMIE mit den dualen Bachelorstudiengängen sowie mit den berufsbegleitenden Masterstudiengängen für weitere acht Jahre systemakkreditiert ist.

"Die erfolgreiche Systemakkreditierung dokumentiert, dass die NORDAKADEMIE ein funktionierendes Prozess- und Qualitätsmanagement installiert hat. So können wir die gleichbleibend hohe Qualität unserer Studienangebote sicherstellen und das ist ein entscheidender Vorteil im Wettbewerb um die besten Studierenden", wertet Jörg Meier, Kanzler und stellvertretender Vorstand der NORDAKADEMIE den Erfolg. "Für uns als Hochschule der Wirtschaft für die Wirtschaft ist das ein weiterer Baustein, um gemeinsam mit den an den dualen Studiengängen beteiligten Unternehmen maßgeschneiderte Nachwuchskräfte ausbilden zu können", sagt Meier.

Das Programm und der Abschluss unseres seit 2001 erfolgreich angebotenen MBA-Programms sind staatlich anerkannt und international akkreditiert. Die Erstakkreditierung erfolgte 2003. Im Jahre 2008 folgte dann für fünf Jahre die Re-Akkreditierung unseres MBA-Studiengangs mit einem bemerkenswerten Erfolg: Als erster Studiengang überhaupt wurde er von der Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) mit dem Premium-Siegel für seine herausragende Qualität ausgezeichnet.

Insbesondere wird mit der Auszeichnung die erfolgreiche Umsetzung des konsequent auf Internationalität ausgerichteten berufsbegleitenden Studienkonzeptes gewürdigt.

Die Programmakkreditierung gilt nur für einzelne Studiengänge. Die NORDAKADEMIE entschied sich im Jahre 2011, die Systemakkreditierung anzustreben, um selbstständig Studiengänge zu verbessern oder einzurichten, ohne jedes Mal eine Programmakkreditierung durchführen zu müssen.

Seit März 2012 gehört die NORDAKADEMIE bundesweit zu den ersten Hochschulen, die die hohen Anforderungen einer Systemakkreditierung erfüllt haben. Der Akkreditierungsprozess wurde innerhalb von nur elf Monaten erfolgreich durchgeführt.

Im Juli 2018 wurde die NORDAKADEMIE als erste Hochschule Deutschlands ohne Auflagen System-Reakkreditiert.

Die NORDAKADEMIE in Hochschulrankings


Gute Noten im Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) gab es für die drei dualen Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik. Vor allem die Studierbarkeit durch angemessene Teilnehmerzahlen und moderne Ausstattung überzeugte viele Studierende. Besonders erfreulich ist die Entwicklung im Studiengang Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) Hier erreichte die NORDAKADEMIE in allen Kategorien die Spitzengruppe.

Bundesweit landete die Hochschule mit Standorten in Elmshorn und Hamburg  mit der Note 1,63 beim deutschlandweiten Ranking "Best place to study" auf Platz 2 hinter der Fachhochschule Münster. Insgesamt 3000 Studierende von 30 Universitäten und Fachhochschulen in ganz Deutschland haben Fragen zu ihren Lehreinrichtungen beantwortet und sie bewertet. Sehr gute bis gute Bewertungen gab es für Räumlichkeiten, technische Ausstattung Studiengebühren, Praxisorientierung, Verhältnis zu Dozenten und das Angebot an Studierendenappartements.

Studierende der NORDAKADEMIE Elmshorn sind mit der Studierbarkeit und der Studiensituation an ihrer Hochschule insgesamt sehr zufrieden. So lautet das Ergebnis des aktuellen CHE-Hochschulrankings im neuen ZEIT Studienführer 2014/15, bei dem mehr als 300 Universitäten und Fachhochschulen untersucht wurden.

„Das Ranking unterstreicht einmal mehr, dass die NORDAKADEMIE in den drei Bachelorstudiengängen Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaftslehre bei vielen Kriterien Spitzenpositionen belegt“, erklärt Jörg Meier, Kanzler der Fachhochschule. 

Im Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen erreicht die NORDAKADEMIE als eine von nur sechs Fachhochschulen bundesweit in den fünf wichtigsten Bewertungskriterien Platzierungen in der Spitzengruppe. Dazu gehören neben dem Gesamturteil auch Studierbarkeit, Betreuung durch Lehrende, Lehrangebot und Praxisbezug. Bei fünf weiteren untersuchten Kriterien liegt die NORDAKADEMIE ebenfalls in der Spitzengruppe. Beim Studiengang Wirtschaftsinformatik gelingt dies in den Kriterien Gesamturteil, Studierbarkeit, Evaluation und Raumausstattung. Für den dualen Studiengang Betriebswirtschaftslehre gibt es diesmal beim CHE-Hochschulranking eine gesonderte Bewertung, die jedoch nur online verfügbar ist. Die NORDAKADEMIE belegt in diesem Studiengang gleich bei zwölf Qualitätskriterien Platzierungen in der Spitzengruppe. Dazu zählen u.a. Gesamturteil, Betreuung, Lehrangebot, Studierbarkeit, Praxisbezug, IT-Ausstattung und Unterstützung bei Auslandsaufenthalten.

„Die NORDAKADEMIE hat damit über viele Jahre bewiesen, das hohe Niveau halten zu können. Wir gehen davon aus, die hohe Qualität auch künftig zu gewährleisten.  Über ein mehrstufiges Qualitätssicherungssystem, im engen Dialog mit der Studierendenvertretung, gelingt es uns, mögliche Schwachstellen frühzeitig zu identifizieren und Verbesserungsvorschläge zeitnah umzusetzen,“ macht Kanzler Jörg Meier deutlich.

Aus dem Zeit Studienführer 2011: Die NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft hat mit dem dualen Studiengang Betriebswirtschaftslehre auch beim Ranking 2011 des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) wiederum hervorragend abgeschnitten. In allen wesentlichen Kriterien wie "Studiensituation insgesamt", "Studierbarkeit", "Lehrangebot" und "Betreuung durch Lehrende" konnte die Hochschule ihre Zugehörigkeit zur Spitzengruppe bestätigen. Ein Ergebnis, das von nur zwei weiteren Hochschulen aus Frankfurt erreicht wurde. Weitere sechs Platzierungen in der Spitzengruppe hat die Beurteilung der NORDAKADEMIE durch Absolventen ergeben.

Auch im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen sieht das Ranking die Elmshorner Privathochschule in diesen vier Kriterien in der Spitzengruppe. Allerdings sind hier acht weitere Fachhochschulen aus dem gesamten Bundesgebiet mit einer ähnlichen Bewertung auf Augenhöhe.

Die NORDAKADEMIE in Elmshorn hat es damit geschafft, seit der ersten Auflage dieses bundesweiten Rankings im Jahr 1998 in jedem Jahr ihre Spitzenpositionen in den beiden genannten Studiengängen zu verteidigen.

Auch im Ranking 2010/11 erzielte die NORDAKADEMIE wieder ein herausragendes Ergebnis:

In allen drei Bachelorstudiengängen (Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik) wurde die Hochschule der Wirtschaft im Gesamturteil „Studiensituation insgesamt“ mit der deutschlandweiten Bestnote ausgezeichnet.

Im dualen Studiengang Betriebswirtschaftslehre erzielte die NORDAKADEMIE eine 1,3, der Studiengang Wirtschaftsinformatik belegte eine 1,4 und die Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen wurde sogar mit einer 1,1 prämiert.

Insgesamt schnitt die Hochschule auch in anderen Bereichen, wie beispielsweise im Kriterium Betreuung, Verknüpfung von Theorie und Praxis, IT-Infrastruktur sowie Labor- und Bibliotheksausstattung im bundesweiten Vergleich überdurchschnittlich ab.

Im Sonderheft "ZEIT Studienführer 2009/2010" veröffentlichten die Zeit und das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) das jährliche Ergebnis des "Ranking Kompakt" basierend auf Studierendenurteilen, Forschungsindikatoren und Reputation der untersuchten Hochschulen. Die Ergebnisse des größten Hochschulrankings im deutschsprachigen Raum berufen sich auf die Analyse von mehr als 250 Universitäten und Fachhochschulen und die Befragung von insgesamt rund 200.000 Studierenden und 15.000 Professoren.

Die NORDAKADEMIE kann auch im Ranking 2009/10 wieder ein hervorragendes Ergebnis verzeichnen: In allen drei Bachelorstudiengängen (Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik) wurde die Hochschule der Wirtschaft im Gesamturteil „Studiensituation insgesamt“ mit deutschlandweit hervorstechenden Noten ausgezeichnet. Im dualen Studiengang Betriebswirtschaftslehre erzielte die NORDAKADEMIE eine 1,3, der Studiengang Wirtschaftsinformatik belegte eine 1,4 und die Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen wurde mit einer 1,1 prämiert. Am 6. Mai 2009 wurde der Zeit Studienführer 2009/10 veröffentlicht.

Mehr als 250 Universitäten und Fachhochschulen hat das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) für das größte Hochschulranking im deutschsprachigen Raum untersucht und hierzu über 200.000 Studierende und 15.000 Professoren befragt. Bei diesem bundesweiten Vergleich erzielte die NORDAKADEMIE - Hochschule der Wirtschaft erneut ein heraus­ragendes Ergebnis.

In allen drei Studiengängen (Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschafts­informatik) gelang es der NORDAKADEMIE, im Gesamturteil "Studiensituation insgesamt" die deutschlandweit besten Noten zu erzielen. Im dualen Studiengang Betriebswirtschaftslehre erhielt die NORD­AKADEMIE eine 1,3, im Studiengang Wirtschaftsinformatik eine 1,4 und im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen sogar die "Traumnote" 1,1. Auch bei weiteren Kriterien wie Betreu­ung, Verknüpfung von Theorie und Praxis, Bibliotheks- und Laborausstattung und IT-Infrastruktur lag die Hochschule in der Spitzengruppe und im bundesweiten Vergleich vorn.