07.11.2022

Drei Jahrzehnte NORDAKADEMIE

Hochschule blickt mit Festakt in die Zukunft: Neue Masterstudiengänge und neuer Fokus auf Nachhaltigkeit und Energiewende. Claus Ruhe Madsen gratuliert als Mutmacher zum Jubiläum.

Wirtschaftsminister des Landes Schleswig-Holstein Claus Ruhe Madsen gratuliert der NORDAKADEMIE

Elmshorn, 03. November 2022. Drei Jahrzehnte liegen hinter der NORDAKADEMIE mit ihren Standorten in Elmshorn und Hamburg. Im Oktober 1992 wurde die private Hochschule staatlich anerkannt. Heute zählt sie mit über 2.500 Studierenden und rund 400 ausbildenden Kooperationsbetrieben zu den größten privaten Hochschulen mit Präsenzlehre in Deutschland. Auf einem Festakt am 03. November 2022 auf dem Nachhaltigkeitscampus in Elmshorn blickten Präsident, Vorstand, Lehrende, Studierende, Praxispartner und Freunde der Hochschule in die Historie und vor allem in die Zukunft von Forschung und Lehre im Norden. Auch Claus Ruhe Madsen, Wirtschaftsminister des Landes Schleswig-Holstein, gratulierte mit persönlichen Worten: „Ich wünsche Euch Mut, die Zukunft anzunehmen!“

Auf dem Festakt erinnerten die Vorstände Christoph Fülscher und Prof. Dr. Stefan Wiedmann an die Anfangstage: Unter Federführung des Arbeitgeberverbandes NORDMETALL startete die NORDAKADEMIE 1993 für knapp 200 Studierende in gemieteten Räumen am S-Bahnhof Pinneberg. Christoph Fülscher war selbst einer der ersten Wirtschaftsingenieur-Studenten. Drei Jahrzehnte später darf er als Vorstand und Kanzler über 250 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zum Jubiläum begrüßen.

Hochschule als „Frage des Herzens“, Duales Studium als „geniales Konzept“

Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen lobte in seinem Grußwort die Begeisterung, die jeder auf dem Campus der NORDAKADEMIE sofort spüre. Eine Hochschule sei mehr als ein Gebäude, mehr als Lehrinhalte: „Hochschule ist eine Frage des Herzens“. Entscheidender Faktor sei der Mensch. Das duale Studium lobt Madsen als „geniales Konzept“. Es ermöglicht den Studierenden der NORDAKADEMIE neben dem wissenschaftlichen Studium in fünf Studiengängen eine fundierte Praxiserfahrung in einem der zahlreichen Kooperationsunternehmen. Madsen betonte, dass nicht nur die Studierenden profitieren, sondern insbesondere auch kleine und mittelständische Unternehmen, die auf diese Weise Zugang zu aktueller Forschung und Lehre erhielten.

Harriet Heise moderierte durch den Festakt

Klare Hochschulpositionierung zum Zukunftsthema Nachhaltigkeit

Die Studierenden rief Madsen zu lebenslangem Lernen auf: „Ihr werdet Euch immer weiterbilden müssen!“ Von der Hochschule wünscht er sich, dass sie vor allem die Bedeutung nachhaltigen Wirtschaftens in der Ausbildung berücksichtigt. Nachhaltiges Denken und Wirtschaften sei längst von der Kür zur Pflicht für die Unternehmen geworden. Für das Land Schleswig-Holstein seien die erneuerbaren Energien ein „großes Momentum“. Nachhaltigkeit, Umweltschutz und neue Ideen für die Energiewende sind im Jubiläumsjahr wichtige inhaltliche Wegmarken, mit denen sich die NORDAKADEMIE durch verstärkt interdisziplinäre Forschung positionieren möchte. „Es gilt, die Stärken der NORDAKADEMIE auf dem Bildungsmarkt voll auszuspielen und das Studienangebot stets an die Bedürfnisse der Wirtschaft anzupassen. Das werden wir als Hochschule immer wieder angehen und die Studiengänge einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess unterziehen, aber auch neue marktgerechte Angebote schaffen“, ist Vorstand Stefan Wiedmann überzeugt.
Ein neu entwickeltes Zielbild für die kommenden Jahre soll den Weg für Veränderungen aufzeigen. Denn das wirtschaftliche Leben ändert sich rasant und radikal – getrieben durch Digitalisierung, Globalisierung, den demografischen Wandel und nicht zuletzt dank der herausfordernden Impulse durch die Generation Z, der aktuell Studierenden, die das Herz der NORDAKADEMIE bilden.

(v.l.n.r.) Anke Vogler, Kanzler und Vorstand Christoph Fülscher, Indra Renzler

Neuausrichtung der Master-Studiengänge

Pünktlich zum Jubiläum hat die NORDAKADEMIE unter dem Motto „100 Prozent Deine Zukunft“ ihre Masterstudiengänge neu ausgerichtet. „Für uns als Hochschule der Wirtschaft ist es wichtig, die Neuausrichtung der Studiengänge ganz auf die Bedürfnisse der Wirtschaft zuzuschneiden“, betont Christoph Fülscher, Vorstand und Kanzler. Ausgangspunkt der Neuausrichtung waren Workshops mit Partnerunternehmen, Studierenden und Mitarbeitenden. Im Oktober 2022 sind die Studiengänge General Management, HR-Management & Wirtschaftspsychologie, Financial Management and Accounting und Wirtschaftsinformatik/IT-Management mit neuem Programm gestartet.
Die neue Ausrichtung bietet den Studierenden mehr Möglichkeiten, individuelle Schwerpunkte und Vertiefungen zu belegen und über den eigenen Studiengang hinaus zu lernen. Praxisnahe Master-Projekte sorgen für enge Kontakte zur Wirtschaft und zu zukünftigen Arbeitgebern. Neue didaktische Lehr- und Lernmethoden („Edutainment“) sorgen dafür, dass beim Lernen für die Zukunft, der Spaß nicht zu kurz kommt.

© Bilder: René Supper

Weiterempfehlen