06.05.2022

ZUKUNFTSTAG für Mädchen und Jungen

Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause fand am 28. April 2022 wieder ein Zukunftstag – der Girls‘ and Boys´ Day – vor Ort an der NORDAKADEMIE statt. Zehn Mädchen und zwei Jungen hatten sich über das bundesweite Radar des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. für das jeweilige Programm angemeldet.

ZUKUNFTSTAG für Mädchen und Jungen

Nach einer kurzen Kennenlernrunde stellte Anette Rostock, an der NORDAKADEMIE u. a. für das Schulmarketing zuständig, die Bachelorstudiengänge der NORDAKADEMIE vor und zeigte den Jugendlichen zusammen mit der Gleichstellungsbeauftragten Birgit Kuhnert den Campus. Bei der Besichtigung der Technik-Labore führte Laboringenieur Benjamin Wagner den interessierten Jugendlichen einen Zugversuch vor, bei dem genormte Proben in eine Maschine gespannt und bis zum Bruch gedehnt werden. Er beantwortete Fragen wie „Hat es die Maschine schon einmal geschafft, das Material nicht zu zerreißen?“ und machte deutlich, dass Metall sich viel besser recyceln lasse als Plastik.

Einblick ins Online-Marketing für die Jungen

Danach trennten sich die Wege der Jugendlichen. Die zwei Jungen erarbeiteten mit Online-Marketing-Manager Florian Lapiz digitale Anzeigen für die nächsten Informationsabende. Hierzu wurden von den beiden passende Bilder herausgesucht, ein zielgruppengerechter Text entworfen und Multimedia-Elemente eingebunden. Die Gestaltungsvorschläge können sich sehen lassen!

Die Mädchen schnupperten in die Programmierung

Die Mädchen wurden von Informatikprofessor Dr.-Ing. Daniel Versick mit den Worten begrüßt, dass Programmieren Teamarbeit sei, und dann in die Grundzüge von Python eingeweiht. Sie konnten zunächst dabei zusehen, wie ein (von Daniel Versicks Sohn) aus Legosteinen gebauter Roboter den Namen einer der Teilnehmerinnen mit rotem Filzstift auf Papier schrieb. Als es schließlich allen Teilnehmerinnen gelang, durch Programmierung eine Diode zum Blinken zu bringen, war die Begeisterung groß. Anschließend hatten die Teilnehmerinnen unter der Anleitung der wissenschaftlichen Mitarbeitenden Uwe Neuhaus und Franziska Herrmann noch die Gelegenheit, in einer Hour of Code spielerisch die Programmiersprache Scratch näher kennenzulernen.

Fazit: „Ein cooler Tag!“

„Ich fand es cool, dass der Roboter meinen Namen geschrieben hat!“ oder „Ich habe mich noch gar nicht mit Programmieren beschäftigt und es war klasse, dass ich das hier mit Hilfe mal ausprobieren konnte.“ bis „Alles war super!“, äußerten sich die Teilnehmenden zum Ende des Programms.

Ein herzliches Dankeschön geht an alle Beteiligten für die engagierte Durchführung des Zukunftstages an der NORDAKADEMIE; insbesondere an das Mensa-Team, das die Jugendlichen und Betreuer:innen mit leckerem Essen versorgte.

Laboringenieur Benjamin Wagner führte den Schüler:innen einen Zugversuch vor

Ein aus Legosteinen gebauter Roboter schrieb den Namen einer der Teilnehmerinnen mit rotem Filzstift auf Papier

In einer Hour of Code lernten die Mädchen die Programmiersprache Scratch spielerisch näher kennen

Weiterempfehlen