27.04.2020

Didaktik-Workshop der Initiative "Lehre hoch n" zur Situation der Hochschulen in der aktuellen Corona-Krise

Im Rahmen des Dachprogramms 2020 der Initiative "Lehre hoch n" hat Prof. Bernhard Meussen an einem dreitägigen Seminar zur Hochschuldidaktik in Zeiten der Corona-Krise teilgenommen.

Der aktuellen Lebenswirklichkeit der Hochschulen entsprechend fand das Seminar mittels Webkonferenz, Kollaborationsplattform und Videovorträgen Online statt. Im Plenum und in Arbeitsgruppen wurden von 21 Vertretern von Hochschulleitungen und der Hochschuldidaktik aus dem deutschsprachigen Raum das Szenario einer fiktiven Hochschule und deren Umstellung von Präsenz- auf Fernlehre diskutiert. Prof. Meussen bildete dabei mit Herrn Prof. Jokisch von der Hochschule für Telekommunikation Leipzig und Frau Dr. Sommer von der Goethe-Universität Frankfurt eine Arbeitsgruppe zum Thema „Was bedeutet Lernen – auch in virtuellen Räumen?“ (siehe Photo). Prof. Meussen nimmt mit dem von der NORDAKADEMIE-Stiftung geförderten Forschungsprojekt „CPL-Inverted Laboratories“ an dem Dachprogramm 2020 teil.

Geleitet von Frau Prof. Jost von der Hochschule RheinMain und Herrn Dr. Spielmann vom Kompetenzzentrum Hochschuldidaktik für Niedersachsen an der TU Braunschweig erarbeiteten die Teilnehmer das Szenario und Empfehlungen an Hochschulleitungen und Politik: Unsicherheit nehmen, Studierende und befristet Beschäftigte wirtschaftlich unterstützen, klar Informieren, den wissenschaftlichen Diskurs in der Gesellschaft und damit die Rolle der Hochschulen stärken, flexibel und angemessen Handeln und die Chancen nutzen. Dabei waren auch die Abendveranstaltungen virtuell. Hier stellte Frau Hildebrand, Studentin der Züricher Hochschule der Künste, die „school of commons“ vor, in der Studierende und andere Interessierte Projekte in selbstorganisiertem Lernen bearbeiten (https://schoolofcommons.org). Dazu gab es reale Kekse: Frau Bishop von der organisierenden Toepfer Stiftung hatte Kekse von einem Bäcker an alle Teilnehmer versendet.

Prof. Dr.-Ing. Bernhard Meussen

"Das "Lehre hoch n" Dachprogramm konzentriert sich mit einem überfachlichen Ansatz auf Organisationsentwicklung und lehrbezogenes Veränderungsmanagement zur Gestaltung von Lehr-/Lernstrukturen und -kulturen. Es bringt Personen aus Hochschulleitung, Hochschullehre, Hochschuldidaktik und Hochschulmanagement in einen intensiven Dialog über Lehre.
Die Teilnehmenden bauen durch multiperspektivisches Lernen untereinander in der Teilnehmergruppe ihre strategische Handlungsfähigkeit aus. Das macht sie erfolgreicher darin, ihre konkreten Lehrentwicklungsansätze nachhaltig in den Hochschulstrukturen zu verankern und auch zu transferieren. (Quelle:  https://lehrehochn.de/programme/#dachprogramm)“

Weiterempfehlen