E-Learning an der NORDAKADEMIE

E-Learning als interdisziplinärer Forschungsschwerpunkt zieht sich durch die unterschiedlichen Fachbereiche der NORDAKADEMIE. 2016 hat sich deshalb an der Hochschule eine Forschungsgruppe gegründet. Diese betrachtet gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus allen Fachbereichen der NORDAKADEMIE verschiedene Felder näher, wie z.B. E-Learning als Methodik zur didaktischen Aufarbeitung von Lerninhalten, die empirische Analyse und Evaluation dieser sowie die Orientierung im fachlichen Diskurs. Hauptziel der Forschungsgruppe ist dabei der Erfahrungs- und Ergebnisaustausch der einzelnen Forschungsfelder und der Nutzung der daraus hervorgehenden Synergie-Effekte

Aktuelles aus dem Bereich E-Learning an der NORDAKADEMIE


Am 22.11.2019 laden wir Sie herzlich zum E-Learning-Day 2019 ein. Die Veranstaltung steht unter dem Motto Lehre und Lernen im Bildungs- und Berufsleben. Wir freuen uns auf spannende Beiträge und Vernetzung.

Weitere Informationen zum E-Learning Day 2019

Direkt zur Anmeldung im NORDAKADEMIE-Ticketshop

E-Learning in der Forschung


E-Learning als interdisziplinärer Forschungsschwerpunkt zieht sich durch die unterschiedlichen Fachbereiche der NORDAKADEMIE. 2016 hat sich deshalb an der Hochschule eine Forschungsgruppe gegründet. Diese betrachtet gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus allen Fachbereichen der NORDAKADEMIE verschiedene Felder näher, wie z.B. E-Learning als Methodik zur didaktischen Aufarbeitung von Lerninhalten, die empirische Analyse und Evaluation dieser sowie die Orientierung im fachlichen Diskurs. Hauptziel der Forschungsgruppe ist dabei der Erfahrungs- und Ergebnisaustausch der einzelnen Forschungsfelder und der Nutzung der daraus hervorgehenden Synergie-Effekte.

Forschungsschwerpunkte im E-Learning an der NORDAKDEMIE


Prof. Dr. Cristina Trujillo und Faria Essenwanger beschäftigen sich seit einigen Jahren mit dem Einsatz von Moodle und Adobe Connect in den Spanischsprachkursen der Bachelorstudiengängen und entwickeln ihre Überlegungen dazu ständig weiter. Als Mitglied in der Dach Connect Gruppe gibt Cristina Trujillo ihre Erkenntnisse zum Einsatz von E-Learning-Methoden im Sprachunterricht weiter. In Kooperation mit unterschiedlichen Hochschulen (u.a. mit der Fernuniversität Hagen) wurde hierzu bereits ein Wiki entwickelt. Aktuell bietet die Arbeitsgruppe Interessierten eine online Vortragsreihe an.

Aktuelle Publikationen

Trujillo, C. (2016): Video-/Webkonferenzen im Sprachunterricht. In: NORDBLICK - Sonderedition Fallbeispielsammlung E-Learning, Heft 2, S. 60-64.

Trujillo, C.; Essenwanger, F. (2015):  El aprendizaje mixto (Blended Learning) o cómo potenciar el aprendizaje colaborativo entre mis alumnos más allá de las clases presenciales. Beitrag zur Tagung „Encuentro de Profesores de Español en Escandinavia“ (Stockholm, 12. bis 13. Juni 2015)

Trujillo, C.; Essenwanger, F. (2015): Un ejemplo de aprendizaje mixto (Blended Learning) en el Departamento de Español en la Nordakademie. In: Georg Plate (Hrsg.): Forschung für die Wirtschaft 2014, Culliver Verlag, Göttingen 2015, S. 337-348.

Mit den neuen Masterstudiengängen hat sich die Hochschule verstärkt mit dem Thema E-Learning in berufsbegleitenden Studiengängen auseinandergesetzt und zu einem Schwerpunkt gemacht. Besonders wichtige Erkenntnisse, die bei der Evaluierung und Betrachtung des Blended Learning Szenarios herausgekommen sind, ist die Wichtigkeit alle anwendenden Personen beim Technologieaneignungsprozess zu unterstützen sowie eine ständige Begleitung der Studierenden in Selbstlernphasen durch die Dozierende zu gewährleisten. In einem nächsten Schritt soll erörtert werden, welchen Einfluss besonders letzte Erkenntnis auf die Veränderung des Studierverhaltens in den bereits geänderten Modulen nach sich gezogen hat.

Aktuelle Publikationen

Hachenberg, S.; Zimmermann, F. (2017): Vorlesungen auf dem Campus, Praxisausbildung in den Unternehmen. In: Wissenschaftsmanagement - Zeitschrift für Innovation, S. 48 - 51.

Hachenberg, S.; Hermann, E. (2016): Digitale Lehrformen an der NORDAKADEMIE, Konzept und Umsetzung am Beispiel der berufsbegleitenden Masterstudiengänge - Poster. In: HRK Nexus (Hrsg): Digitale Lehrformen für ein studierendenzentriertes und kompetenzorientiertes Studium Tagung am 16. und 17.06.2016. Online abrufbar.

Hachenberg, S.; Hermann, E. (2016): Studierende im Dornröschenschlaf - Poster. In: TH Wildau (Hrsg.): Tagungsbroschüre ERFOLGSFAKTOR(EN IM) SELBSTSTUDIUM Diskursive Fachtagung am 18.02.2016, S. 14. Online abrufbar.

Joosten, E.; Finck, M. (2015): Gestaltung von Technologieaneignungsprozessen als Erfolgsfaktor für die Umsetzung von Blended-Learning-Konzepten. In: Georg Plate (Hrsg.): Forschung für die Wirtschaft 2014, Culliver Verlag, Göttingen 2015, S. 309-323.

Finck, M.; Joosten, E. (2014): Erweckung aus dem Dornröschenschlaf – wie lassen sich Studenten und Dozenten in der Selbstlernphase aktivieren? In: Stephan Trahasch et al. (Hrsg.): Proceedings of DeLFI Workshops 2014 – co-located with 12th e-Learning Conference of the German Computer Society (DeLFI 2014), CEUR Volume 1227, 2014, S. 28-35. Online abrufbar.

Prof. Dr. Frank Zimmermann und Uwe Neuhaus haben sich mit dem Thema Einsatz von Massive Open Online Courses in der Lehre auseinandergesetzt.  Es wurden aktivierende Techniken erarbeitet, die als Ergänzung zu Lehrvideos dienen sollen, um eine Festigung der Lehrinhalte auf einer möglichst hohen Ebene der Bloomschen Taxonomie zu erreichen. 

Aktuelle Publikationen

Neuhaus, U.; Zimmermann, F.: Integration eines Massive Open Online Course in ein Wahlpflichtfach, in: NORDBLICK - Sonderedition Fallbeispielsammlung E-Learning, 2/2016, S. 44-48.

Neuhaus, U.; Zimmermann, F.: Ein Massive Open Online Course als E-Learning-Komponente im Inverted Classroom Modell, in: NORDBLICK, 1/2016, S. 80-90.

Silke Homann-Vorderbrück ist zertifizierte Planspieltrainierin für Planspiele von TOPSIM. An der NORDAKADEMIE führt Sie Planspiele in verschiedenen Modulen durch und berät Kolleginnen und Kollegen bei der Integration der Methode in Planspiel in Veranstaltungen. Als zertifizierte Planspieltrainerin entwickelt sie Konzepte, wie cloudbasierte Planspiele in E-Learning-Module integriert werden können.

Aktuelle Publikationen

Homann-Vorderbrück, S.; Hachenberg, S.: Einsatz der Methode Planspiel innerhalb des Blended-Learning-Konzeptes der NORDAKADEMIE, in: NORDBLICK, 4/2017, S. 68 - 77.

Seit Juni 2018 beschäftigt sich Simon Hachenberg im Rahmen des BMWi-geförderten Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Usability mit der Gestaltung eines digitalen Weiterbildungskonzept für den Mittelstand. Als Basisansatz für die Gestaltung des Weiterbildungskonzeptes setzt er die Erkenntnisse des Workplace Learning ein. Mit dem Konzept des Workplace Learning wird der Lernprozess soweit wie möglich mit dem Arbeitsprozess verzahnt.

Projektlaufzeit 15.06.2018 bis 30.11.2020.

Aktueller Prototyp: Virtuelles Labor

E-Learning Service an der NORDAKADEMIE


Lernplattform

MOODLE

Modulare Object Orientated Dynamic Learning Environment

Moodle ist die Lernplattform an der NORDAKADEMIE, auf der Kurse zu einzelnen Veranstaltungen angeboten werden können. In den Bachelorstudiengängen werden viele, in den Masterstudiengängen alle Veranstaltungen mit einem Moodle-Kurs unterstützt. Der Einsatzzweck kann hierbei von der reinen Bereitstellung von Unterlagen, Einbindung von Übungen bis zur vollständigen Administration einer Veranstaltung gewählt werden.

Direktzugriff auf Moodle

Livefeedbacksystem

Tweedback ist ein Live-Feedbacksystem der Universität Rostock, das sich dank verschiedener Funktionen und Einsatzmöglichkeiten für eine Vielzahl unterschiedlicher Veranstaltungen eignet. (siehe e-teaching.org). Für die NORDAKADEMIE wurde eine eigene Instanz angelegt, in der beide Logos integriert sind.

Tweedback der NORDAKADEMIE: https://nak.tweedback.de

Das Unterstützungskonzept umfasst die Vorort- und Fernunterstützung für Haupt- und Nebenamtler der NORDAKADEMIE. Auf dieser Seite zeigen wir Ihnen, wie das Konzept aufgebaut ist. Damit Sie sich ein Bild zu dem Ablauf bei einem konkreten Projekt machen können, sehen Sie in einem Beispiel den teminlichen Ablauf und die Inhalte meiner Betreuung.

Um eigenständig einen E-Learning-Kurs mit Inhalten zu füllen, ist eine gewisse Erfahrung notwendig. Erfahrung entsteht durch Anwendung. Folgt man der Bloomschen Taxonomie, ist die Anwendung erst möglich, wenn Kenntnis und Verständnis zu einem Themengebiet existieren. Genau hier setzt das Schulungskonzept des Bereich E-Learning an.

Das Konzept umfasst einen Online- und einen Präsenzteil:

In dem Onlineteil wird durch konkrete Einsatzbeispiele Kenntnis über Einsatzmöglichkeiten geschaffen. So stehen Aktivitäten, wie beispielsweise Tests mit Bezug zum Rechnungswesen bereit, die von der Struktur her auch für andere Lehrgebiete verwendbar sind. Das Verständnis der Erstellung der einzelnen Inhalte wird durch Videoanleitungen und Kurzbeschreibungen ermöglicht. Ebenso ist der Einblick in die einzelnen Administrationseinstellungen – also „hinter die Kulissen“ –  möglich.

Der Präsenzteil umfasst drei Zeitstunden und findet zunächst zweiwöchig, an wechselnden Tagen statt. Hierdurch soll es jedem Interessierten möglich sein, das Angebot anzunehmen. Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung steht dieser Zeitraum zur Arbeit an den eigenen Kursen, mit tutorieller Betreuung, zur Verfügung. Es ist grundsätzlich möglich, innerhalb dieser Zeitspanne frei zu kommen und zu gehen.

Neben diesem Angebot werden in separaten Präsenzterminen konkrete Einsatzszenarien aus Beispielkursen besprochen. Hierbei werden die Hintergründe der Kursgestaltung, sowie, sofern vorhanden, die Erfahrungswerte aus Dozenten- und Studierendensicht dargestellt. Das Ziel besteht darin, Beispiele aus der Praxis als Anregung zu kommunizieren. Das Schulungsangebot ist für Haupt- und Nebenamtler verfügbar.

 Hier finden Sie den Onlinekurs:

Online-Kurs des Unterstützungskonzepts

(Den Einschreibeschlüssel erfragen Sie bei Bedarf bitte bei dem E-Learning-Team)

ZielSchrittweise Übertragung der Didkatik des Onlinekurses an das Lehrkonzept des Dozenten aus der Präsenzlehre.
ModulartMastermodul (Onlinephase|Präsenzphase|Prüfungsleistung)
Verwendete Software
  • Moodle (Lernplattform)
  • Adobe Connect (Videokonferenzsystem)

Ablauf

 
DatumInhalt
21.11.2016

Telefonat 1: Kick.Off

  1. Besprechung des Lehrkonzeptes - wie soll das Modul gestaltet sein?

     

    1. Was soll vorbereitet werden?
    2. Vorstellung erprobter Methoden
  2. Ziele bis zum nächsten Telefonat
  3. Protokoll des Gesprächs (im Nachgang per E-Mail kommuniziert)
16.12.2016

Telefonat 2: Besprechung der Umsetzung

  1. Besprechung der Ziele für den Aufbau der Selbststudienphase
  2. Festlegung der eingesetzten Methoden
    1. Sequentielle Bereitstellung der Aufgaben (Bereitstellung in Abhängigkeit des Kursfortschrittes)
    2. Verlagerung der Videosprechstunde: Früher in der Mitte der Selbststudienphase, jetzt zu Beginn.
  3. Festlegung der Ziele zur Fertigstellung des Onlinekurses: Abgrenzung der Umsetzung für diesen Durchlauf und Verschiebung auf nächsten Durchlauf.
  4. Direkte gemeinsame Umsetzung in Moodle
  5. Ziele bis zum nächsten Telefonat
  6. Protokoll des Gesprächs (im Nachgang per E-Mail kommuniziert)
12.01.2017

Telefonat 3: Zwischenstand der Umsetzung

  1. Besprechung von Unklarheiten oder Schwierigkeiten
  2. Unterstützung bei der Umsetzung (Schritt für Schritt direkt im Kurs)
  3. Besprechung des Einsatzes weiterer Software (hier: Adobe Connect)
  4. Zielsetzung bis zum nächsten Telefonat
  5. Protokoll des Gesprächs (Beispielprotokoll)
03.03.2017

Telefonat 4: Abschluss des Umsetzung

  1. Abarbeitung der offenen Punkte des Protokolls
  2. Funktionstest von Adobe Connect
  3. Vorstellung aktivierender Methoden
  4. Darstellung des Onlinekurses aus Studierendensicht

Arbeitskreis E-Learning

Der Themenbereich E-Learning besitzt viele verschiedenen Facetten, die in ihrer Anwendung differenziert betrachtet werden können. Der Bereich E-Learning bietet unterschiedliche Angebote an, um die verschiedenen Facetten zu behandeln. Eines der Angebote stellt der quartalsweise stattfindendende Arbeitskreis E-Learning dar. Hierbei wird je ein Themengebiet aufgegriffen und den Teilnehmern nähergebracht bzw. mit ihnen erarbeitet. Der Arbeitskreis dient somit als Plattform, um sich auszutauschen und zu vernetzen.

Das Konzept sieht eine 90-minütige Veranstaltung vor, welche in drei Teile gegliedert ist. Der Anfang beinhaltet eine thematische Einführung, wodurch alle Anwesenden „abgeholt“ werden. Den Anschluss bildet ein Beitrag eines geladenen Gasts, welcher einen Erfahrungsbericht aus der praktischen Anwendung beisteuert. Den Abschluss bildet eine gemeinsame Diskussionsrunde, in der offene Fragen geklärt und Inhalte reflektiert werden können.

Der Arbeitskreis ist ein Angebot der Forschungsgruppe E-Learning. Organisator ist der E-Learning-Koordinator Simon Hachenberg. Der Arbeitskreis für alle Hochschulmitglieder und weitere Interessierte offen.

E-Learning-Day 2019

Am 22.11.2019 laden wir Sie herzlich zum E-Learning-Day 2019 ein. Die Veranstaltung steht unter dem Motto 'Lehre und Lernen im Bildungs- und Berufsleben'. Wir freuen uns auf spannende Beiträge und Vernetzung.

Die Tagung beginnt mit einer Keynote von Prof. Dr.-Ing. Thorsten Jungmann und geht über in parallele Impulsforen. Für jedes Forum suchen wir interessante Themensteller zu Lehr- und Lernansätzen im Bildungs- und Berufsleben.

Alle Beiträge werden in einem Tagungsband festgehalten und kostenfrei zur Verfügung gestellt. Das Besondere: Die Beiträge müssen erst eine Woche nach der Veranstaltung fertiggestellt sein. Somit haben sie die Möglichkeit, die Erfahrungen des E-Learning-Tages mit in den Beitrag einzubinden. Weiteres finden Sie im Call for Papers.

Weitere Informationen zum E-Learning Day 2019