04.08.2022

E-Scooter verbessern Mobilität der Elmshorner:innen und unserer Studierenden

Seit dem 1. Juli 2022 stehen in Elmshorn E-Scooter zum Ausleihen bereit. „Gerade für die Kurzstrecke ist das eine echte Alternative“, freut sich Bürgermeister Volker Hatje. Anbieter sind die Firmen Tier und Lime, die jeweils 100 Fahrzeuge im Stadtgebiet verteilt haben. „Wir sehen dadurch insbesondere die Chance, zum Beispiel Pendlerinnen und Pendlern oder den Studierenden der NORDAKADEMIE noch mehr Flexibilität zu bieten“, so Wirtschaftsförderin Angelika von Bargen.

Als die Gespräche der Stadt mit den Roller-Anbietern begannen, hat sich Christoph Fülscher, Vorstand und Kanzler der NORDAKADEMIE, bereits für die Unterstützung der Idee eingesetzt, um so den Studierenden einen noch besseren und insb. schnelleren Transfer vom Bahnhof zum Campus zu ermöglichen.

Gemietet werden die bis zu 20 Kilometer pro Stunde schnellen E-Scooter über die App des jeweiligen Anbieters, bei Lime funktioniert dies auch über die Uber-App. Die Freischaltung koste einen Euro, anschließend werden 19 Cent je Minute fällig, erklärt Markus Ries von der Firma Tier. Das Preisniveau von Lime sei vergleichbar, bestätigt Operations Manager Oguzhan Celik. Beide Firmen setzen in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) ein Mindestalter von 18 Jahren für die Nutzung fest.

„Uns als Stadt war es besonders wichtig, dass die E-Scooter nicht überall rumliegen oder im Weg stehen“, betont Hatje. „Deswegen haben wir uns im Vorwege etwas mehr Zeit genommen und zusammen mit den Anbietern klare Regeln ausgearbeitet.“ Ergebnis sind unter anderem 13 speziell gekennzeichnete Abstellflächen im ganzen Elmshorner Stadtgebiet, die von der Verkehrsaufsicht konzeptioniert wurden. Wer nach der Fahrt in so einer Box die Ausleihe beendet, bekommt dafür Freiminuten gutgeschrieben. „Das ist beispiellos – wir sind noch in keiner Stadt gestartet, in der es bereits im Vorfeld Lösungen für die Parksituation gab“, lobt Markus Ries die Stadtverwaltung.

Abgestellt werden dürfen die E-Scooter aber auch andernorts, zum Beispiel am Gehwegrand, sofern eine Restbreite von 1,30 Metern vorhanden bleibt. Um das ordnungsgemäße Abstellen abzusichern, müssen die Nutzenden zum Beenden der Ausleihe ein Foto vom geparkten E-Scooter in der App hochladen. Bei Fehlverhalten wird das Bußgeld an sie weitergereicht. „Das ist die beste Lösung, um das Problem in den Griff zu bekommen“, sagt Hatje. Sollten Fahrzeuge dennoch falsch abgestellt sein, sind die jeweiligen Anbieter verpflichtet, dies innerhalb von 24 Stunden zu korrigieren.

Darüber hinaus hat die Stadt für ihre Grün- und Parkflächen, Gewässer und die Fußgängerzone in der Innenstadt ein generelles Abstellverbot erlassen. Technisch umgesetzt wird dies, indem die Ausleihe in diesen Bereichen nicht beendet werden kann.

Dass die E-Scooter von den Elmshornerinnen und Elmshornern super angenommen werden, haben schon die ersten Tage gezeigt: „Wir sind absolut begeistert und mit dem Akkutausch kaum nachgekommen“, sagt Markus Ries. „Jeder Scooter ist bis zu fünfmal am Tag gemietet worden, das ist ein richtig knackiger Wert.“ Genau das hat sich Bürgermeister Hatje gewünscht. Für ihn sind die E-Scooter ein Baustein der Mobilitätswende. „Wenn man ernsthaft die Menschen dazu bewegen will, das Auto stehen zu lassen, braucht es diese Angebote“, ist er überzeugt. Dazu gehört übrigens auch der Fahrrad- und E-Bike-Verleih von Nah.SH am Bahnhof.

Kontaktperson
Frau von Bargen
Wirtschaftsförderung der Stadt Elmshorn
T +49 (0) 4121 / 231 – 514

Bürgermeister Volker Hatje und Wirtschaftsförderin Angelika von Bargen freuen sich über die flexible Ergänzung des öffentlichen Nahverkehrs in Elmshorn.

Oguzhan Celik weist Bürgermeister Volker Hatje in die Nutzung des Lime-E-Scooters ein, für den Tier-E-Scooter von Angelika von Bargen übernimmt dies Marco Zahn.

Weiterempfehlen