01.06.2021

Forschungsgipfel 2021: Das Innovationssystem der nächsten Generation

Der Forschungsgipfel versammelt seit 2015 jährlich Entscheiderinnen und Entscheider, Expertinnen und Experten sowie Vordenkerinnen und Vordenker aus Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik, um gemeinsam Antworten auf gegenwärtige Fragen und Herausforderungen in der Forschungs- und Innovationspolitik zu finden.

Er wird vom Stifterverband, der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) und der VolkswagenStiftung organisiert und fördert als interdisziplinäres Forum Dialog und Vernetzung.

Forschungsgipfel 2021
 
Am 19.05.2021 fand der „Forschungsgipfel“ zum 7.-mal statt. Für die NORDAKADEMIE nahm Vizepräsident Prof. Dr.-Ing. Bernhard Meussen an der Online-Veranstaltung teil. Auf dem Programm standen zwei Diskussionsrunden mit Impulsvorträgen. In der ersten Runde ging es zum Thema „Steuerung des Innovationssystems“ um die Frage, ob die deutsche Forschungs- und Innovationspolitik stärker proaktiv, strategisch und normativ ausgerichtet werden soll und gezielt Transformationsprozesse anstoßen und steuern soll.
 
Die zweite Diskussionsrunde zum Thema „technologische Souveränität“ wurde durch eine Rede von Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel eingeleitet. Die Bundeskanzlerin betonte auf der einen Seite die Stärken des deutschen Forschungsstandorts am Beispiel der erfolgreichen Corona-Impfstoffentwicklung von  BioNTech, äußerte auf der anderen Seite ihr „Bauchgrummeln“ bei den fehlenden Kompetenzen in anderen Bereichen, wie der Batterietechnologie für die Elektromobilität oder der Chip-Produktion. In dem globalen Wettbewerb insbesondere zwischen den USA und der Volksrepublik China warb sie für eine europäische Sichtweise auf die Frage, welche Technologien selbst beherrscht werden müssten, um auch die Art der Nutzung der Technologien mit beeinflussen zu können. Hier nannte Frau Merkel als Beispiel die Digitalisierung, die von China zur Überwachung und von den USA zum Schutz der Sicherheitsinteressen genutzt werden. In der folgenden Podiumsdiskussion ging es dann um die Frage wie im Wechselspiel von Wissenschaft, Gesellschaft und Wirtschaft relevante Technologien identifiziert und  entwickelt werden können und mit welchen Maßnahmen diese zur Sicherung unsere Wohlstands in die Anwendung gebracht werden können.“

Weiterempfehlen