11.09.2019

Lehrkräfte aufgepasst: NORDAKADEMIE-Stiftung initiiert commIT@school challenge

NORDAKADEMIE präsentierte am 11. September eine IT-Initiative für Schulen.

Die commIT@school Challenge


Elmshorn, 11. September 2019 – Die NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft hat ein Konzept entwickelt, das Schulen unterstützt, informatische Lösungsansätze in alle Schulfächer der Klassenstufen 5-7 zu integrieren und Schülerinnen und Schüler so spielerisch an die Herausforderungen der digitalen Zukunft heranzuführen. Die NORDAKADEMIE-Stiftung hat durch ihre Förderung dieses Projekt ermöglicht. Im Schuljahr 2019/2020 können Lehrkräfte an der commIT@school-Challenge teilnehmen, indem sie das Konzept in ihren Unterricht einbauen und eine kurze Dokumentation beim commIT@school-Team der NORDAKADEMIE einreichen.  

Das commIT@school-Projektteam um Informatikprofessor Dr. Michael Skall hat am 11. September in der NORDAKADEMIE Elmshorn vor interessierten Lehrkräften ihr in einem Pilotprojekt erprobtes Konzept zur Integration von Ideen und Werkzeugen aus der IT in den Schulunterricht vorgestellt.

 

Auf eine digitale Zukunft vorbereiten


In einer Welt, die zunehmend von Informationstechnologie und durch Digitalisierung geprägt ist, stehen Schulen vor der Herausforderung, die Kinder zu kompetenten Nutzern und aktiven Mitgestaltern dieser Technologien zu erziehen. Daher sollten möglichst alle Schülerinnen und Schüler frühzeitig Ideen, Konzepte und Werkzeuge der Informatik kennenlernen. Dies kann nicht nur im Rahmen eines Informatikunterrichts geschehen, sondern idealerweise in allen Schulfächern. „In jedem Fach lassen sich zahlreiche Anknüpfungspunkte zur Informatik finden“, stellt Professor Skall heraus.

Pilotprojekte in Schulen bestätigen das Konzept

Die wissenschaftlichen Mitarbeitenden Uwe Neuhaus und Elena Hermann haben dazu seit dem Frühjahr gemeinsam mit Lehrkräften prototypische nterrichtseinheiten mit Informatikbezug als Anschauungsmaterial entwickelt. „Es wird immer nur ein einzelner, kleiner Informatikaspekt herausgegriffen“, erklärt Uwe Neuhaus. „Viele Ideen lassen sich ohne spezielle Hard- oder Software realisieren. Oft reichen Hilfsmittel wie Papier, Schnüre oder Bälle.“ Drei der Pilotprojekte haben an der Jacob-Struve-Schule in Horst stattgefunden. So wurde dort z. B. im Rahmen einer Projektwoche besprochen, wie Computer den kürzesten Weg vom eigenen Standort zum gewünschten Ziel bestimmen können. Die Erprobung der Pläne erfolgte dann in der Sporthalle, indem auf dem Hallenboden ein Straßennetz nachgestellt und vermessen wurde. Anschließend liefen die Schülerinnen und Schüler die verschieden Routen so schnell wie möglich ab und überprüften so ihre theoretischen Überlegungen. Schließlich bauten sie in die Routen noch Hindernisse ein, die Tunnel, Brücken und Geschwindigkeitsbegrenzungen simulierten. Dadurch wurde klar, dass der kürzeste Weg nicht immer der schnellste ist.

An der Elsa-Brändström-Schule in Elmshorn hatten die Fünftklässler im Matheunterricht viel Spaß beim „Addieren und Subtrahieren mit Binärzahlen“. Die gesamte Klasse simulierte auf dem Schulhof ein sogenanntes „Rechenwerk“, das Bestandteil vieler Computerprozessoren ist. Die einzelnen Schülerinnen und Schüler stellten dabei einzelne Bits dar, die zusammengenommen verschiedene Zahlen repräsentierten. Mit diesen Zahlen wurden dann – genau wie es im Inneren eines Computers geschieht – verschiedene Berechnungen durchgeführt.  „Das war die interessanteste Mathe-Stunde des ganzen Jahres“, meinten zwei Schülerinnen. Ihr Lehrer Tim Bergmann ist von der Idee, Informatik-Ansätze in den Unterricht zu integrieren überzeugt. „Es ergeben sich viel mehr Anknüpfungs-
möglichkeiten, als man zunächst glaubt.
“ Das bestätigt auch Laura Matthiesen, Lehrerin für Deutsch und Philosophie an der Jacob-Struwe-Schule: „Das Gesamtfazit ist sehr positiv, weil der Erkenntnisgewinn für die Schüler sehr hoch war.

Mitmachen bei der commIT@school-Challenge

Auf der Informationsveranstaltung zu commIT@school konnte das Projektteam weitere Lehrkräfte für das Thema und die commIT@school-Challenge begeistern. „Wir möchten Lehrkräfte aller Schulfächer, die im laufenden Schuljahr die Klassenstufen 5-7 unterrichten, motivieren, eine ihrer Unterrichtseinheiten mit einem Konzept, einer Methode oder einem Werkzeug der Informatik anzureichern“, stellt Elena Hermann heraus. „Bei der Themenfindung stehen wir gern zur Seite.

Die Challenge läuft bis Mai 2020. Bis zu diesem Termin kann die Dokumentation der Unterrichtseinheit mit Informatikbezug (Unterlagen und ggf. Fotos/Videos) eingereicht werden. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine commIT@school-Medaille. Außerdem werden besonders kreative Einreichungen ausgezeichnet.

 

Die Fünftklässler der Elsa-Brändström-Schule Elmshorn hatten viel Spaß bei ihrer aktiven Mathestunde mit Informatikbezug.

Das commIT@school-Projektteam erprobte das Konzept mit Lehrkräften der Jakob-Struwe-Schule in Horst und der Elsa-Brändström-Schule in Elmshorn; v.l.n.r.: Prof. Dr. Michael Skall, Anette Schwarz-Rostock, Uwe Neuhaus, Elena Hermann (alle NORDAKADEMIE), Sabine David-Glißmann (Jakob-Struwe-Schule), Tim Bergmann (Elsa Brändström-Schule), Laura Matthiesen, Franziska Hensel (beide Jakob-Struwe-Schule).

Auf der Informationsveranstaltung zum Konzept commIT@school informierten sich zahlreiche Lehrkräfte.

Weiterempfehlen