26.10.2021

Rund 370 Studierende starten in die Zukunft mit einem dualen Studium an der NORDAKADEMIE

NORDAKADEMIE bildet erstmals im neuen Bachelorstudiengang Technische Informatik/IT-Engineering aus

Am 25. Oktober empfing die NORDAKADEMIE traditionell im Rahmen des Erstsemester-Begrüßungstages ihre neuen Studierenden. Nachdem diese Veranstaltung im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie noch online durchgeführt werden musste, fand der diesjährige Erstsemester-Begrüßungstag wieder in Präsenz auf dem Campus in Elmshorn statt.

372 neue Studierende in den fünf dualen Bachelorstudiengängen BWL, Wirtschaftsinformatik, Angewandte Informatik, Wirtschaftsingenieurwesen und dem neuen Studiengang Technische Informatik/IT-Engineering gehen in diesem Jahr an der Hochschule der Wirtschaft den ersten Schritt in ihre berufliche Zukunft.

 

Studierende sind ab sofort Teil des einzigartigen Nordakademie-Netzwerkes

Der Erstsemester-Begrüßungstag begann für alle Studierenden mit der offiziellen Begrüßung im Audimax.

Nach einem herzlichen Willkommen durch  die Hochschulpräsidentin Univ.-Prof. Dr. Kerstin Fink sprach Elmshorns Bürgermeister Volker Hatje zu Beginn der Veranstaltung: „Elmshorn ist stolz darauf, die NORDAKADEMIE als Hochschule vor Ort zu haben und Sie, liebe Erstsemester, haben hier die einmalige Chance auf ein wirklich gutes Studium.“

Die Hochschulleitung freute sich besonders darüber, den diesjährigen Studierenden-Jahrgang wieder live begrüßen zu können. „Ich freue mich, dass Sie sich für die NORDAKADEMIE entschieden haben“, richtete sich die Hochschulpräsidentin an die Studierenden, „und ich freue mich, Sie in diesem Jahr wieder persönlich auf dem Campus begrüßen zu dürfen.

Denn gerade die Nähe und der persönliche Kontakt zu unseren Studierenden und Dozierenden sind es doch, was die NORDAKADEMIE ausmacht. Besonders betonen möchte ich die Vorzüge des dualen Studiums, das von einer Wechselwirkung zwischen Theorie & Praxis sowie Praxis & Theorie lebt. Ein vertrauensvolles Miteinander zeichnet uns aus und ist in der heutigen Zeit wesentlich in der Arbeitswelt.“ Frau Prof. Fink beschrieb das lebendige Studierendenleben und ermunterte: „Genießen Sie Ihre Studienzeit hier auf unserem Nachhaltigkeitscampus.“

Rund 370 junge Menschen starten ihre berufliche Zukunft mit einem dualen Studium der NORDAKADEMIE

Hochschulpräsidentin Univ.-Prof. Dr. Kerstin Fink hieß die Erstsemester willkommen

Vorstand Christoph Fülscher wies auf die vielen Möglichkeiten hin, die sich mit dem Studienstart eröffnen:

„Vor Ihnen liegt eine spannende und großartige Zeit, in der wir Sie optimal auf Ihre berufliche Zukunft vorbereiten möchten. Sie sind nun Teil des einzigartigen NORDAKADEMIE-Netzwerkes und aus den vielfältigen neuen Kontakten zu Kommilitonen, Professoren und NORDAKADEMIE-Alumni können langjährige Freundschaften und Wegbegleiter werden.“
Christoph Fülscher, Vorstand der NORDAKADEMIE

Vorstand Christoph Fülscher, Hochschulpräsidentin Univ.-Prof. Dr. Kerstin Fink und Elmshorns Bürgermeister Volker Hatje freuten sich, die neuen Studierenden persönlich begrüßen zu können (v.r.n.l.)

Die beiden NORDAKADEMIE-Studierenden Joost Meyer, StuPa-Präsident, und Silja Kuschel, Kommunikationsbeauftrage des StuPa, berichteten aus erster Hand, was für sie ein Studium an der NORDAKADEMIE auszeichnet: „Als Studierende der NORDAKADEMIE habt ihr sowohl im Studium, als auch am Arbeitsplatz Herausforderungen.

Doch in eurem Studium lernt ihr mindestens einen kompletten Jahrgang kennen, der das besser versteht als jeder andere. Die Gemeinschaft über die Zeit ist unglaublich viel wert und hilft, die Herausforderungen, die vor euch liegen, zu meistern!“ Außerdem gaben sie ihren neuen Kommiliton:innen noch Folgendes mit auf den Weg: „Nutzt die Möglichkeiten, die die NORDAKADEMIE euch bietet und engagiert euch gemeinsam, um das Bestmögliche aus eurer Zeit an unserer Hochschule zu machen.“

Im Anschluss an den offiziellen Teil hatten die Studierenden die Möglichkeit, den Campus, die Studierendenreferate, ihre Studiengangsleiter sowie ihre Kommiliton:innen besser kennenzulernen.

Anfängerzahlen bei Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurswesen am höchsten

Der Studiengang Wirtschaftsinformatik stellt in diesem Jahr die höchste Zahl an Studierenden, gefolgt vom Studiengang Wirtschaftsingenieurswesen, dem Studiengang BWL und dem Studiengang Angewandte Informatik. Neu ist der Studiengang Technische Informatik/IT-Engineering. Er richtet sich an technikbegeisterte junge Menschen, die Spaß an cyberphysikalischen Systemen, Robotik, Smart-Home-Gadgets, der Programmierung von Drohnen, der Optimierung des Heimrechners oder am Schreiben kleinerer und größerer Programme haben.

Dazu gehört bspw. Josephine Büttner. Sie hatte sich eigentlich schon gegen ein Studium entschieden, bis sie von dem neuen Studiengang Technische Informatik/IT-Engineering der NORDAKADEMIE gehört und sich dazu informiert hat. Wichtig war ihr dabei vor allem auch der Praxisbezug durch das duale System: „Ich habe mich für das Studium entschieden, weil es (endlich) genau diesen Studiengang hier im Norden gibt.

An dem Studiengang reizt mich die Gesamtheit des Themas, also vom Zusammenbau bis hin zur Programmierung/Anwendung von Geräten alles zu durchdringen.“ „Es ist etwas Besonderes, zu den ersten Studierenden in einem neuen Studiengang zu gehören“, findet Finn Evers, ebenfalls Erstsemester im Studiengang Technische Informatik/IT-Engineering.

Er hatte im Vorfeld nur Positives von der NORDAKADEMIE gehört und freut sich auch, im Norden und damit in der Nähe seiner Heimat bleiben zu können. „Mich interessiert generell die Technik selber, wie alles funktioniert und warum es so funktioniert. Außerdem befasst sich der Studiengang mit einem Thema, das zukünftig immer relevanter sein wird“, begründet er seine Entscheidung für den neuen Studiengang.

System Engineers werden zukünftig händeringend gesucht

Die NORDAKADEMIE wurde aus der Wirtschaft heraus gegründet, um Führungskräfte-
nachwuchs praxisorientiert auf die zukünftigen Herausforderungen vorzubereiten. „Damit unsere Partnerunternehmen dem Fachkräftemangel aktiv entgegenwirken können, haben wir den Studiengang Technische Informatik/IT-Engineering entwickelt“, erläutert Vorstand Christoph Fülscher.

Ausgebildet werden waschechte Problemlöser an der Schnittstelle zwischen Hardware- und Anwendungsentwicklung. Auf dem Campus in Elmshorn hat die NORDAKADEMIE dafür neben den vorhandenen Ingenieurs- und IT-Laboren einen ganz neuen Laborbereich für die System Engineers und Technischen Informatiker aufgebaut. Christoph Fülscher betont: „Auch in Zukunft werden wir alles daransetzen, optimale Bedingungen für die Ausbildung von Fach- und Führungskräften zu bieten.“

Die NORDAKADEMIE-Studierenden Joost Meyer, StuPa-Präsident, und Silja Kuschel, Kommunikationsbeauftrage des StuPa, berichteten von ihren Erfahrungen an der NORDAKADEMIE

Prof. Dr.-Ing. Daniel Versick, Studiengangsleiter Technische Informatik/IT-Engineering im neuen Techniklabor: Hier werden waschechte Problemlöser an der Schnittstelle zwischen Hardware- und Anwendungsentwicklung ausgebildet.

Freie Studienplätze 2022

Weiterempfehlen