Studienverlauf Angewandte Informatik/Software Engineering


Studienkonzept

Kombination aus den Vorteilen der Präsenzlehre mit einem eng abgestimmten Selbststudium für maximalen Studienerfolg und ein hohes Maß an Flexibilität bei paralleler Berufstätigkeit.

Berufsbegleitend studieren

Das Studium ist auf eine berufsbegleitende Organisation ausgelegt, sodass die Vereinbarkeit von Beruf, Studium und Familie möglich ist. Eine berufliche Tätigkeit ist jedoch nicht erforderlich. Eine Kombination mit einer Teilzeitstelle, Elternzeit oder anderer Planung ist möglich.
Zu den Stellenangeboten für ein berufsbegleitendes Masterstudium

Selbststudium

Die Selbststudienphase wird unterstützt durch ein intelligentes Blended Learning Konzept

Präsenzstudium

Die Präsenzphase an der NORDAKADEMIE Graduate School in Hamburg umfasst 330 Präsenzstunden, die in der Regel tagsüber zwischen 09:15 und 18:30 Uhr stattfinden.

Das Studium beginnt im ersten Studienabschnitt mit einer Selbststudienphase von vier bis sechs Wochen. Im Anschluss finden zwei Präsenzwochen (montags bis freitags/samstags) statt, in denen die Basismodule gelehrt werden. Die erste Präsenzwoche wird etwa vier bis sechs Wochen nach Studienbeginn angeboten. Die zweite Präsenzwoche wird etwa acht Wochen nach Studienbeginn angeboten.

Die Präsenzveranstaltungen für alle weiteren Module der Studienabschnitte eins bis drei werden in etwa vier- bis sechswöchigem Abstand an zweieinhalb Tagen (normalerweise montags bis mittwochs oder mittwochs bis freitags) angeboten. Die Vorlesungen finden tagsüber und nicht am Abend statt, meist von 09:15 Uhr bis 18:30 Uhr. Klausuren (in der Regel zweistündig) werden in der Regel zwei Wochen nach dem Ende der jeweiligen Präsenzphase an einem Montag, Freitag oder Samstag morgens oder mittags geschrieben. 

Den Abschluss des Studiums bildet i. d. R. die Masterthesis. Diese kann begonnen werden, sobald 50 ECTS erreicht wurden und keine weiteren Kompetenzen zu erbringen sind (meist während des dritten Studienabschnitts). Diese dauert beim MBA vier Monate, bei allen anderen Masterstudiengängen fünf Monate. Die Graduierung findet ca. 2-3 Monate nach Studienende im Juni und November/Dezember statt.

MODULBEZEICHNUNG STUNDEN ECTS TERMINE (Start April) TERMINE (Start Oktober)

Basismodule

Wissenschaftliches Arbeiten 25 5 11.05.2020 - 12.05.2020
Lerninhalte

Die Veranstaltung umfasst die Grundlagen und formalen Anforderungen wissenschaftlichen Schreibens. Sie erlernen verschiedene Methoden wissenschaftlichen Arbeitens, beispielsweise zur Aufstellung und Überprüfung von Hypothesen. Zudem werden die Facetten von Informationsflut und wissenschaftlicher Recherche beleuchtet.

Grundlagen der Wissenschaftstheorie werden genauso behandelt wie praktische Probleme beim Erstellen einer wissenschaftlichen Arbeit.

Prüfungsform

Hausarbeit

Kreditierung

5 ECTS

Workload

150

Technik und Ethik 25 5 29.06.2020 - 01.07.2019
Lerninhalte

Das Modul soll Studierende dazu hinführen, ihr technisches und gesellschaftspolitisches Wissen im Lichte ethischer Fragestellungen und Ansätze zu reflektieren, um daraus Handlungsorientierung in der beruflichen Zielsetzung und zur Bewältigung ethischer Konfliktsituationen zu gewinnen.

Den Schwerpunkt bildet die ethisch-normative Bewertung aktueller Innovationen der Informations- und Kommunikationstechnologie aus einer folgenethischen Perspektive. Das Modul behandelt Interessen- und Wertekonflikte und diskutiert Ansätze, diese im Dialog mit den Beteiligten ökonomisch tragfähig, technisch umsetzbar, gerecht und respektvoll zu überwinden.

Auf Ebene der Individualethik werden Möglichkeiten und Grenzen aufgezeigt, individuelle Entscheidungen zum Umgang mit Techniken in Übereinstimmung mit dem eigenen Ethos im betrieblichen Kontext verantwortlich zu fällen sowie umzusetzen (Geschäftsethik, Führungsethik), um daraus ethisch begründete Orientierungen für eigenes Handeln in Abstimmung mit Kollegen, Unterstellten, Vorgesetzten, Kunden und weiteren Stakeholdern abzuleiten.

Ferner werden Themen der Unternehmens- bzw. Organisationsethik sowie der Systemethik diskutiert, ebenso wie Fragestellungen zur Technikfolgenabschätzung, wie Autonome Systeme, Netzsicherheit, personenbezogene Daten, Digitalisierung (IoT etc.), Wandelung der Arbeitswelt, Automatisierung, Verschlüsselung und Backdoors, Einsatz von KI, Copyright und Patente, Schonung materieller Ressourcen sowie Chancen und Risiken der Digitalisierung für Klima- und Umweltschutz (Stoffstrommanagement, Ressourceneffizienz, Sharing Economy etc.).

Prüfungsform

Hausarbeit

Kreditierung

5 ECTS

Workload

150

Systemmodellierung 25 5 01.07.2020 - 03.07.2020
Lerninhalte

Ziel des Moduls ist es, das Verständnis des Systembegriffs zu vertiefen und die vielfältigen Möglichkeiten zur Modellierung von Systemen kennenzulernen, die Möglichkeiten und Herausforderungen bei der Transformation von Modellen zu verstehen und die Qualitätssicherung bei der Modellierung wertzuschätzen.

Sie erhalten Einblick in die Systemtheorie, in Systems Engineering, formale Modellierung und Modellierung in der Softwareentwicklung (Architekturmodelle, Software-Design) sowie in die Qualitätssicherung bei der Modellierung (Vorgehensmodelle, Verifikation). Sie lernen verschiedene Modelle kennen, wie mathematische Modelle, Computersimulationsmodelle und Software-Architekturmodelle, diskrete, kontinuierliche und hybride Modelle, Verhaltensmodelle, dynamische Modelle und Mikro-Makro-Meso-Modelle.

Ferner erhalten Sie Kenntnisse zu verschiedenen Ansätzen in der Modellierung wie System Dynamics, Warteschlangenmodell, Prozessalgebren, Pi-Calculus, Multi-Agenten-Modelle, Zelluläre Automaten, Hierarchische Modelle, Prozess- und Geschäftsprozessmodelle (Event Graph, BPMN, EPK), Mehrebenenmodelle (Mimose, ml-Rules), Unternehmensmodellierung (Archimate, SOM, Memo), Petrinetze oder SysML.

Prüfungsform

Klausur (120 Minuten)

Kreditierung

5 ECTS

Workload

150

Statistische Methoden 25 5 13.05.2020 - 15.05.2020
Lerninhalte

Die Grundlage empirischer wissenschaftlicher Arbeit sind statistische Methoden wie Hypothesentests, Signifikanztests und Regressionsanalysen (ANOVA). Durch dieses Modul werden die Studierenden in die Lage versetzt, derartige Methoden in ihren Arbeiten anzuwenden.

  • Beschreibende univariate Statistik
  • Beschreibende bivariate Statistik
  • Regressionsrechnung
  • Multiple und nichtlineare Regression
  • Kernsätze der Wahrscheinlichkeitsrechnung
    • Zufallsvariablen
    • Tschbyschevsche Ungleichung
    • Gesetze der großen Zahlen
    • Normalverteilung
    • Zentraler Grenzwertsatz
  • Schätzen
  • Statistische Signifikanz
  • Hypothesentests
  • Regressionsanalyse

Prüfungsform

Klausur (120 Minuten)

Kreditierung

5 ECTS

Workload

150

Pflichtmodule

Master-Projekt 30 10
Lerninhalte

Im Projekt sollen die Studierenden im Team wissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse auf eine konkrete Aufgabenstellung anwenden. Im Vordergrund der Projektarbeit stehen anwendungsorientierte Aufgabenstellungen, die aufgrund ihres Innovationsgehaltes und/oder ihrer Interdisziplinarität geeignet sind, wissenschaftliche Befähigung und persönlichkeitsfördernde Kompetenzen, wie das das selbstorganisierte Arbeiten im Team, auszubilden.

In der Regel widmet sich die Projektgruppe einer praxisrelevanten, durch einen externen Projektpartner gestellten Aufgabe, deren Lösung erarbeitet und nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten aufbereitet werden muss.

Prüfungsform

Projektarbeit oder Hausarbeit

Kreditierung

10 ECTS

Workload

300

Sichere und zuverlässige Systeme 25 5
Lerninhalte

Das Erstellen sicherer und zuverlässiger Systeme ist für Softwareentwicklungsprojekte eine besondere Herausforderung. Für die technischen (Angriff, Ausfall) und prozessualen (Erstellung, Wartung) Herausforderungen werden in diesem Modul ausgewählte Lösungsansätze (Architekturen, Lösungsmuster, Vorgehensmodelle) vorgestellt.

Die Veranstaltung führt in die technische Sicherheit von Information und Software (Ausfallsicherheit, Zuverlässigkeit, Resilience) ein sowie in Softwarequalität und Qualitätssicherung (Definition of Done, Validierung, Verifikation und Akkreditierung) und Testen (Integrationstests, Last- und Performancetests). Sie beleuchtet Sicherheitsaspekte und -strategien, sowie Konzepte der Anwendungssicherheit und der Kryptografie.

Prüfungsform

Klausur (120 Minuten)

Kreditierung

5 ECTS

Workload

150

Verteilte Systeme 25 5
Lerninhalte

In der modernen IT sind verteilte Systeme ein integraler Bestandteil von Systemlandschaften (z.B. Internet of Things, Autonome Systeme, Big Data, mobile Anwendungen). Das Internet of Things führt zu einer starken quantitativen Zunahme von Knoten, Prozessoren entwickeln sich zunehmend in Richtung paralleler Recheneinheiten, die Verlagerung von Informationsverarbeitung auf Server/ in die Cloud - die Kommunikation zwischen all diesen Systemen und die daraus resultierenden Herausforderungen und Lösungsansätze werden thematisiert.

In diesem Modul lernen Sie Architekturen und Lösungsmuster für die Entwicklung verteilter Systeme kennen, ebenso wie Herausforderungen bei deren Entwicklung wie Transaktions- und Datenkonsistenz, Ausfallsicherheit, Wiederherstellung, Fehlertoleranz, Skalierbarkeit, Ressourcennutzung und Verbindung (Caching, Queues), Innovationszyklen, Kommunikation (SOAP, RPC, Streams), Synchronisation, Parallelisierbarkeit und Echtzeitanforderungen.

Sie erhalten Einblick in Anwendungsszenarien für verteilte Systeme (Mobile Anwendungen, High Performance Computing) und Technologien wie Cloud oder Grid Computing, Service Oriented Architecture, Microservices, Client/Server-Architekturen und Virtualisierung.

Prüfungsform

Klausur (120 Minuten)

Kreditierung

5 ECTS

Workload

150

Data Analytics 25 5
Lerninhalte

Grundsätzlich können Business-Analytics-Systeme in Endanwenderwerkzeuge und den, in diesem Modul fokussierten Bereich des Datenmanagements unterschieden werden. Gestiegene Anforderungen durch ständig größer werdende Datenmengen und dem damit erhöhten Bedarf an Auswertungsmöglichkeiten führen dazu, dass die klassische Datenarchitektur analytischer Informationssysteme nicht mehr als vorherrschender Standard gesehen werden kann und durch Alternativen und Varianten zu ergänzen ist.

In diesem Modul soll ein Überblick der relevanten Methoden und Anwendungen der Business Analytics gegeben werden, um ein Gespür für eine geeignete Datenbereitstellung zu entwickeln. Aufbauend auf diesem Wissen werden Architektur- und Modellierungsansätze (Datenstromverarbeitung, Map Reduce, Dimensionale Modellierung, Data Vault) vorgestellt und diskutiert, die zur Unterstützung verschiedener Analyseziele geeignet sind. Auch das generelle Vorgehen in Entwicklungsprojekten (Anwendungsszenarien, Vorgehensmodell, Testen und Datensicherheit) analytischer Informationssysteme stellt eines der Fokusthemen dar.

Sie erhalten Einblick in die Themen Datenspeicherung (Relationale / multidimensionale / NoSQL-Datenbanken, In-Memory Datenbanken), Datenbereitstellung (Data Warehouse, Operational Data Store, Data Lake), Datenaufbereitung (Auswahl, Extraktion, Bereinigung, Integration und Aggregation).

Prüfungsform

Hausarbeit

Kreditierung

5 ECTS

Workload

150

Komplexe Softwarearchitekturen 25 5
Lerninhalte

Erfolgreiche, verlässliche, wartbare und langlebige komplexe Softwarearchitekturen benötigen eine hinreichende Planung und eine große Sorgfalt bei der Umsetzung. Diese gilt es, auf der Basis der Anforderungen und den gegebenen Rahmenbedingungen zu realisieren. Die Veranstaltung betrachtet Methoden zu Spezifikation, Entwurf und Realisierung von Architekturen für komplexe Softwaresysteme.

In diesem Modul erhalten sie Einblick in erfolgreiche Softwarearchitekturen (Prinzipien, bewährte Architekturstile und – muster, Referenzarchitekturen) und die Architekturzentrierte Softwareentwicklung (Modellierung und Dokumentation, Vorgehensmodelle, Kommunikation mit Stakeholdern) sowie in die Evolution von Architekturen (Qualitätssicherung, Werkzeugunterstützung). Sie lernen Unternehmensanwendungen, die Aufgaben von Enterprise-IT-Architekten, Anwendungslandschaften (System of Systems) kennen sowie die Prinzipien der Enterprise Architecture Integration.

Prüfungsform

Klausur (120 Minuten)

Kreditierung

5 ECTS

Workload

150

Requirements Engineering 25 5
Lerninhalte

Die Auswahl oder Entwicklung einer Software beginnt mit der Anforderungsanalyse. Die erhobenen Anforderungen haben maßgeblichen Einfluss auf (Architektur- / Auswahl-) Entscheidungen und müssen entsprechende qualitative Anforderungen erfüllen. Die grundlegenden Methoden zur Anforderungsanalyse und dem Anforderungsmanagement werden in diesem Modul vermittelt.

Die Veranstaltung betrachtet Grundzüge der Modellierung (Strukturmodelle, Verhaltensmodelle, Domänenspezifische Sprachen, Domain Driven Design), Anforderungsanalyse (Vision, Domänenmodell, Anwendungsfälle, Anforderungserhebung) und Anforderungsmanagement. Sie lernen funktionale und nicht-funktionale Anforderungen an Systeme herauszuarbeiten, erhalten Einblick in Dokumentation, Qualitätssicherung und Umgang mit Stakeholdern und außerdem agile Arbeitsweisen (User Stories, Story Maps) kennen sowie den Einsatz von Katalogen, Schemata, Lasten- und Pflichtenheften und TOGAF. Sie üben Vorgehensweisen zur Modellerstellung (textuell und graphisch) mit geeigneten Werkzeugen.

Prüfungsform

Hausarbeit

Kreditierung

5 ECTS

Workload

150

Betrieb von Softwaresystemen 25 5
Lerninhalte

Der Life Cycle von Software umfasst die Erstellung ebenso wie deren Betrieb. Dabei müssen sowohl Projekt- und Testumgebungen für die Erstellung bzw. Einführung von Software als auch klassische Informationssysteme angemessen betrieben werden.

Die Veranstaltung betrachtet Vorgehensmodelle beim Übergang vom Projekt- in den Regelbetrieb (Incident-, Change- und Release-Management), führt in die Themen Geschäftsprozesse, Infrastruktur, Systemdokumentation (Rollen, Wissensmanagement) sowie Referenzmodelle (TOGAF, ITIL und ISO/IEC 20000, COBIT) ein. Sie lernen Chancen und Herausforderungen für den Betrieb von Software (Projekt- und Testumgebungen, Cloud, Green-IT und DevOps) kennen und den Beitrag des IT-Betriebs zum Unternehmenserfolg einzuschätzen.

Prüfungsform

Klausur (120 Minuten)

Kreditierung

5 ECTS

Workload

150

Wahlpflichtmodule

Wahlpflichtmodul 1 25 5
Lerninhalte

Die modulare Verknüpfung unserer Masterstudiengänge ermöglicht die Bildung eines „Pools" an Wahlpflichtfächern. Neben Wahlangeboten speziell für einen Masterstudiengang gibt es eine breite Auswahl an gemeinsam für alle Studiengänge nutzbaren Angeboten. Dies ermöglicht eine individuelle Schwerpunktbildung - gerade auch in Bereichen, die im Erststudium vielleicht zu kurz gekommen oder die für die berufliche Weiterentwicklung erforderlich sind.

Aus dem jeweils aktuellen Wahlpflichtangebot des Studiengangs Angewandte Informatik/Software Engineering sind zwei Module zu belegen. Dies könnten beispielsweise IT-Projektmanagement oder Künstliche Intelligenz sein.

Prüfungsform

Klausur oder Hausarbeit

Kreditierung

5 ECTS

Workload

150

Wahlpflichtmodul 2 25 5
Lerninhalte

Die modulare Verknüpfung unserer Masterstudiengänge ermöglicht die Bildung eines „Pools" an Wahlpflichtfächern. Neben Wahlangeboten speziell für einen Masterstudiengang gibt es eine breite Auswahl an gemeinsam für alle Studiengänge nutzbaren Angeboten. Dies ermöglicht eine individuelle Schwerpunktbildung - gerade auch in Bereichen, die im Erststudium vielleicht zu kurz gekommen oder die für die berufliche Weiterentwicklung erforderlich sind.

Aus dem jeweils aktuellen Wahlpflichtangebot des Studiengangs Angewandte Informatik/Software Engineering sind zwei Module zu belegen. Dies könnten beispielsweise IT-Projektmanagement oder Künstliche Intelligenz sein.

Prüfungsform

Klausur oder Hausarbeit

Kreditierung

5 ECTS

Workload

150

Masterthesis

Masterthesis 0 20
Lerninhalte

In der Masterthesis soll die Kandidatin oder der Kandidat nachweisen, dass sie oder er in der Lage ist, innerhalb der Bearbeitungsdauer von fünf Monaten eine anwendungsbezogene Aufgabe selbstständig auf wissenschaftlicher Grundlage methodisch mit Erfolg zu bearbeiten. Die Bearbeitung der Thesis erfolgt studienbegleitend.

Die Masterthesis kann begonnen werden, sobald 50 ETCS-Punkte erreicht wurden.

Prüfungsform

Masterthesis

Kreditierung

20 ECTS

Workload

600

Gesamt ECTS90